Gelsenkirchen

FC Schalke 04: Das sind die Gründe für den vielversprechenden Start

Pit Gottschalk
Tor auf Schalke: Thilo Kehrer (Mitte) und Leon Goretzka (oben) jubeln besonders laut.
Tor auf Schalke: Thilo Kehrer (Mitte) und Leon Goretzka (oben) jubeln besonders laut.
Foto: Getty Images

Gelsenkirchen. Um das Resultat bei der Saison-Premiere gleich vorwegzunehmen: Der FC Schalke 04 hat nach nur einem Spiel schon drei Punkte mehr als nach der ersten fünf Spielen in der vorigen Saison. Man kann jetzt nicht sagen, dass alles golden war, was der Revierklub in der Arena gezeigt hat. Unüberhör war das Durchatmen nach Schlusspfiff jedoch. Aber der Reihe nach.

An Mut mangelte es Domenico Tedesco offenbar nicht. Höwedes, Geis, Meyer: Was auf Schalke einen klangvollen Namen hat, begann die Saison 2017/18 beim Auftaktspiel gegen RB Leipzig auf der Ersatzbank. Tedesco zieht sein System durch: Naldo bildete mit Kehrer rechts und Nastasic jene Dreierkette in der Abwehr, die Goretzkas Aufbauspiel im Mittelfeld aufpumpen soll.

------------------------

Mehr Themen:

FC Schalke 04 ringt RB Leipzig nieder und beschert Tedesco einen Liga-Auftakt nach Maß

Timo Werner beim FC Schalke 04 „geschwärzt“ - das steckt dahinter

Bei FC Schalke 04 gegen RB Leipzig gab’s eine Stadion-Durchsage mit Kult-Potenzial: „Hömma Kollege, ich weiß nicht, was mit dir los ist!“

-------------------------

Tedesco zuckte auch nicht, als Top-Angreifer Burgstaller kurz vor Spielbeginn verletzt ausfiel. Eine gute Idee, was Spielsystem betrifft, darf am wechselnden Personal nicht scheitern. Und gut ist, wofür Vorstand Heidel den jungen Trainer geholt hat. Die Statistik beim 2:0 gegen Leipzig ist in ihrem Kern sehr ermutigend für die weiteren 33 Bundesliga-Spiele.

Das Schalker Spiel war perfekt gestaffelt

Die Gäste hatten zwar fast 65 Prozent Ballbesitz, die Schalker aber gewannen jeden zweiten Zweikampf, was auf eine engagierte Einstellung zum Spiel schließen lässt. Es ging zügig zum Tor: Obwohl seltener am Ball hatte Schalke mehr Schüsse aufs Tor (5:3) und mehr abgefangene Bälle (24:16). Man kann es nicht anders sagen: Das Schalker Spiel war perfekt gestaffelt.

Der Trainer hatte die Hausaufgaben für das Spiel gegen den Vizemeister gemacht. Die schnellen Leipziger kamen — anders als voriges Jahr — nicht steil in den Strafraum. Torwart Ralf Fährmann hat, seit er Kapitän geworden ist, noch kein Gegentor in den 180 Minuten der beiden Pflichtspiele kassiert — Ausdruck einer gefestigten Abwehr. Der Start in die neue Saison: vielversprechend.