Gelsenkirchen

FC Schalke 04: Das sagt S04-Vorstand Schneider zu den Fan-Protesten

Die S04-Fans bezogen deutlich Stellung zu den Aussagen von Klub-Boss Clemens Tönnies.
Die S04-Fans bezogen deutlich Stellung zu den Aussagen von Klub-Boss Clemens Tönnies.
Foto: imago images / Eibner Europa

Gelsenkirchen. Die Fans vom FC Schalke 04 hatten ihre Position sehr deutlich gemacht: Vor und während des DFB-Pokalspiels gegen die SV Drochtersen/Assel zeigte die gesamte Schalker Fankurve dem Klub-Boss Clemens Tönnies symbolisch die rote Karte - verbunden mit „Tönnies raus"-Forderungen.

Tönnies hatte zuvor wegen einer rassistischen Äußerung massive Kritik einstecken müssen. Der Ehrenrat des FC Schalke 04 beurlaubte den Aufsichtsratsvorsitzenden infolgedessen für die kommenden drei Monate. Vielen Fans genügt die Zwangspause für den 63-Jährigen offenbar nicht.

Schneider warnt S04-Fans

Im Anschluss an das Pokalspiel äußerte sich Sportvorstand Jochen Schneider zu den Protesten der Fans. Gegenüber dem ZDF sagte er: „Es war ein klares Statement, dass die Fans mit seinen Aussagen nicht einverstanden sind."

Die Symbolkraft der „roten Karte“ hat Schneider offenbar begriffen: „Wir sind im Fußball. Sie haben ihm die rote Karte gezeigt für ein grobes Foul.“ Schneiders Schlussfolgerung: „Dann hat man eine Sperre zu verbüßen und das ist jetzt der Fall.“

----------

Mehr Bundesliga-Themen:

----------

Gleichzeitig ermahnt er die Fans zur Sachlichkeit: „Wir müssen aufpassen, dass wir hier keine Hetzjagd veranstalten. Den Pranger haben wir abgeschafft in Deutschland. Unsere Gesellschaft gibt es her, dass jemand einen Fehler macht, sich entschuldigt und den Fehler bereut - und, dass man dann auch verzeihen kann."

Bei den Fans sorgt das für Unverständnis. Allgemeiner Tenor: Der Ehrenrat und Jochen Schneider benennen Rassismus nicht deutlich genug, die Sanktionen reichen bei Weitem nicht aus. Schneider solle aufhören, sich herauszureden und die Aussagen herunterzuspielen.

Schneider räumte aber auch ein, dass die Entschuldigung von Clemens Tönnies möglicherweise nicht ausreichend war: „Da kann man drüber sprechen. Vielleicht hätte er sich an den kompletten afrikanischen Kontinent wenden müssen.“ Tönnies hatte sich in einem offiziellen Statement lediglich bei den S04-Fans für den Verstoß gegen das Schalker Leitbild entschuldigt. (the)

 
 

EURE FAVORITEN