Gelsenkirchen

FC Schalke 04: Darum ging Hamza Mendyl nicht zum FC Arsenal

Er hat auch Power in der Offensive: Schalkes Neuzugang Hamza Mendyl.
Er hat auch Power in der Offensive: Schalkes Neuzugang Hamza Mendyl.
Foto: firo Sportphoto

Gelsenkirchen.  Hamza Mendyl, der neue Linksverteidiger des FC Schalke 04, wäre vor einigen Wochen fast in der englischen Premier League beim FC Arsenal gelandet.

Als Schalke in konkrete Verhandlungen mit OSC Lille über den marokkanischen Nationalspieler einsteigen wollte, erfuhr Manager Christian Heidel: „Der ist gerade in London. Da haben wir kurz gezittert.“

Hamza Mendyl beim FC Schalke 04: „Entwicklung ist schon außerordentlich“

Doch ein Wechsel von Hamza Mendyl zu Arsenal scheiterte an der fehlenden Arbeitserlaubnis: Diese ist für Nicht-EU-Bürger auf der Insel kompliziert zu bekommen. „Ich glaube, sonst wäre er zu Arsenal gegangen“, so Heidel. Zudem hatte Newcastle United Interesse.

Der FC Schalke 04 verspricht sich eine Menge von dem Linksverteidiger, der zwar erst 20 Jahre als ist, aber keineswegs nur als Perspektivspieler eingekauft wurde: Mendyl soll auch in dieser Saison schon wichtig werden.

Heidel: „Die Entwicklung von dem Jungen ist schon außerordentlich, lasst euch überraschen.“

--------------------

Top-News:

-------------------

Schalke hat den Spieler aus Lille schon länger gescoutet, auch wenn es jetzt erst konkret wurde. „Es ist nicht so, dass Hamza Mendyl eine Notlösung ist, weil wir kurz vor Transferende sind“, erklärt Domenico Tedesco: „Wir wollen einfach keine Schnellschüsse, deswegen haben wir ihn lange beobachtet.“ Der S04-Trainer schmunzelt: „Dass er nicht bei der WM gespielt hat, war sicherlich nicht so verkehrt. Sonst wäre er nicht unterhalb des Radars gelaufen.“

Mendyl: „Alles, aber nicht am Ende der Entwicklung“

Hamza Mendyl stand zwar im marokkanischen WM-Kader, kam aber in den drei Spielen nicht zum Einsatz – nach Heidels Einschätzung, weil der Verteidiger da noch unter den Folgen einer Knöchelverletzung litt. Schalke zahlt eine Ablösesumme von sechs Millionen Euro an Lille, die sich durch Bonuszahlungen auf maximal sieben Millionen Euro erhöhen kann.

Für das Spiel am Samstag in Wolfsburg ist der 20-Jährige eher noch kein Thema, weil er erstmal richtig auf Schalke ankommen soll. Aber Tedesco freut sich auf die Zusammenarbeit: „Der Junge ist alles, aber definitiv noch nicht am Ende seiner Entwicklung.“

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen