FC Schalke 04: Coach David Wagner: „Bitte gebt denen Tabletten!“

David Wagner mahnte nach dem Sieg gegen Leipzig Bodenständigkeit an.
David Wagner mahnte nach dem Sieg gegen Leipzig Bodenständigkeit an.
Foto: imago images/Matthias Koch

Leipzig. Nach dem 1:3-Auswärtssieg des FC Schalke 04 in Leipzig und einem furiosen Auftritt der Knappen gegen die roten Bullen mahnte Schalke-Coach David Wagner Bodenständigkeit an. Das Ergebnis sei kein Grund, in Euphorie zu verfallen.

Die Schalker hatten die mitgereisten Fans mit einem mutigen Auftritt und einer hervorragenden Teamleistung begeistert. Während der Partie schallte es aus dem Auswärtsblock: „Der FC Schalke wird Deutscher Meister.“

Schalke 04: Coach Wagner: Dafür wurde das Wort 'stolz' erfunden!

Wagner lobte zwar die Leistung seiner Mannschaft: „Wir haben ein richtig gutes Fußballspiel gesehen mit extrem viel Intensität, Tempo und rassigen Zweikämpfen.“ Gleichzeitig mahnte er aber an: „Alle die nach sechs Spieltagen und einem Auswärtssieg in Leipzig in Euphorie verfallen: Bitte gebt denen Tabletten!“

Ein Sonderlob hatte er für Kapitän Nübel parat: „Alex hält uns bei den ersten beiden Leipziger Großchancen im Spiel.“ Der Keeper erlaubte sich dennoch einen Patzer, als er einen Schuss von Forsberg wegzufausten versuchte und den Ball stattdessen ins eigene Tor lenkte.

+++ S04: Ralf Fährmann bei Premier-League-Debüt nach 20 Minuten ausgewechselt +++

David Wagner hob vor allem die Einsatzbereitschaft der Blau-Weißen hervor: „Den Jungs kam in den letzten fünf Minuten das Laktat aus den Augen. Das war richtig stark und hat Spaß gemacht. Für Tage wie heute wurde das Wort 'stolz' erfunden.“

Dennoch musste er eingestehen, dass Schalke zwar nicht unverdient gewonnen habe, aber von einigen glücklichen Momenten profitieren konnte: „Dieses Spiel hätte jedes Ergebnis haben können.“

----------

Mehr Sport-Themen:

Top-News des Tages:

----------

Auch Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann war voll des Lobes für den Gegner: „Das Eckentor von Schalke war ein weltklasse getretener Standard.“ Nur mit einer Szene haperte der 32-Jährige: Als Amine Harit im Strafraum zu Fall kam, entschied Schiedsrichter Gräfe nach langem VAR-Einsatz auf Elfmeter. „Wenn man sich das ganze acht Mal anschauen muss oder 34 verschiedene Geodreiecke anlegen muss, dann kann es so klar nicht sein.“ (the)