Gelsenkirchen

FC Schalke 04: Heidel sieht Königsblau bald vor Dortmund – mit dieser Strategie

Gibt sich trotz der aktuellen sportlichen Entwicklung beim FC Schalke 04 kämpferisch: Manager Christian Heidel.
Gibt sich trotz der aktuellen sportlichen Entwicklung beim FC Schalke 04 kämpferisch: Manager Christian Heidel.
Foto: imago

Gelsenkirchen. Es war ein Wochenende zum Abgewöhnen für Fans des FC Schalke 04. Einen Tag nachdem Lokalrivale Dortmund gegen Bayern spektakulär gewonnen hatte, mussten die königblauen Anhänger mit ansehen, wie das eigene Team von Eintracht Frankfurt überrollt wurde.

Nach elf Spieltagen trennen die Schalker in der Tabelle nun bereits 17 Punkte vom BVB. Christian Heidel richtet trotz der aktuellen Lage einen Kampfansagte an den Tabellenführer.

Heidel sieht Schalke in Zukunft wieder vor dem BVB

Dortmund hat noch lange nicht die Stabilität der Bayern. Da trauen wir uns schon zu, dass wir dann und wann mal vor ihnen stehen.“ ,sagte der Schalke-Manager im Interview mit der Bild-Zeitung (Bezahlinhalt).

+++ FC Schalke 04: Schock-Diagnose bei Mark Uth! Stürmer schwer verletzt +++

Ihm sei bewusst, dass diese Aussage angesichts der aktuellen Tabellen-Konstellation „ein wenig blöd“ klingt. „Aber wir haben in der letzten Saison gezeigt, dass es möglich ist“, sagte Heidel der Zeitung.

------------------------------------

• Mehr Sport-News:

Eklat um Franck Ribery nach Dortmund - Bayern: Diese Ansage fliegt Rummenigge und Hoeneß jetzt um die Ohren

Eiskalte Eintracht schockt Schalke 04: Sky-Experte Hamann kann Entscheidung in dieser Szene nicht begreifen

Franck Ribery: Ehefrau sorgt bei Dortmund - Bayern für nächsten Instagram-Eklat: „Echt widerlich“

-------------------------------------

Heidel will Schalke auf Europa-Kurs halten

Mittelfristig wolle sich der FC Schalke 04 sportlich wieder stabilisieren und oben in der Tabelle festbeißen „Wenn vor einer Saison die Top fünf genannt werden, muss es unser Ziel sein, dabei zu sein“, so Heidel.

Dafür haben Heidel und Co. in den letzten Jahren viele Mittel in die Infrastruktur des Vereins gesteckt. Auch an den Abläufen innerhalb des Vereins sei viel verändert worden. Laut dem Schalker Manager seien das „Schritte, die andere Teams bereits längst vollzogen haben. Das ist ein klarer Wettbewerbsnachteil, den wir jetzt aufholen wollen.“

Heidel will Top-Bedingungen für die Knappenschmiede

Die Investitionen seien notwendig, um die Konkurrenz aus Gladbach, Dortmund oder Leipzig im Kampf um junge Talente abzuhängen: „Wir haben nicht mehr die infrastrukturellen Möglichkeiten, um die besten im sehr jungen Alter für uns zu gewinnen. Das werden wir jetzt radikal verändern“, kündigte Heidel in der Zeitung an.

Die Strategie: Wie in der Vergangenheit will der FC Schalke 04 wieder vermehrt junge Talente an den Profibereich heranführen. Die Voraussetzungen sollen dann so reizvoll sein, dass die Talente für „fünf, sechs Jahre“ auf Schalke bleiben, bevor sie für viel Geld verkauft werden können, denn „länger ist kaum realistisch“, schätzt Heidel.

Die Top-Eigenwächse aus der Knappenschmiede:

  • Manuel Neuer (FC Bayern)
  • Sead Kolasinac (FC Arsenal)
  • Benedikt Höwedes (Lokomotive Moskau)
  • Joel Matip (FC Liverpool)
  • Thilo Kehrer (Paris Saint-Germain)
  • Julian Draxler (Paris Saint-Germain)
  • Max Meyer (Crystal Palace)
  • Mesut Özil (FC Arsenal)
  • Leroy Sane (Manchester City)
 
 

EURE FAVORITEN