Fährmann rettet Schalke in Madrid vor neuem Debakel - Note 2

Mit 1:3 (1:1) verlor der FC Schalke 04 in der Champions League das Achtelfinal-Rückspiel bei Real Madrid. Wieder einmal war Torwart Ralf Fährmann der herausragende Spieler seiner Mannschaft. Für den Keeper gibt es in unserer Einzelkritik die Note 2.

Madrid. Noten von 2 bis 5: Kommentieren Sie die Leistungen der Schalker Spieler im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League bei Real Madrid. (Einzelkritik von Manfred Hendriock und Andreas Ernst)

Die Schalker Einzelkritik in der Textform 

Ralf Fährmann: Der Torwart unterstrich seine starke Form mit vier erstklassigen Paraden. Zweimal klärte er gegen Isco (32./55.) und jeweils einmal gegen Morata (35.) und Cristiano Ronaldo (51.). Bei den Gegentoren war der Keeper chancenlos. Note: 2

Tim Hoogland: Im Estadio Santiago Bernabeu belohnte sich der Rechtsverteidiger für die jahrelange Schufterei nach seinen schweren Verletzungen. In der 31. Minute traf er mit einem von Sergio Ramos abgefälschten Schuss zum 1:1 – diesen Moment wird er nie vergessen. Er gewann zwar viele Zweikämpfe, saß allerdings oft auf dem Hintern, wenn Ronaldo oder Isco das Tempo anzogen. Note: 3,5

Benedikt Höwedes (bis 59.): Bei Cristiano Ronaldos Tor zum 1:0 für Real (22.) kam er zwar einen Tick zu spät – allerdings patzte da eher die linke Schalker Abwehrseite. In der 54. Minute hatte der Kapitän Glück, dass der Schiedsrichter sein Foul an Morata im Strafraum nicht ahndete. Note: 4

Joel Matip: Er hatte mehr Freiräume als Benedikt Höwedes, wirkte aber sehr nervös. Bezeichnend: In der 28. Minute leistete er sich einen schlimmen Ballverlust an Gareth Bale, der allein aufs Tor zulaufen konnte. Note: 4,5

Sead Kolasinac: Schon in der dritten Minute räumte er resolut Jese ab – und der musste danach ausgewechselt werden. Diese Szene schien den Linksverteidiger zu verunsichern. Über seine Seite entstand das 0:1, das Gegenspieler Gareth Bale vorlegte. Vor dem 1:2 verlor er gemeinsam mit Kaan Ayhan in der Offensive den Ball. Note: 5

Roman Neustädter: Er verzichtete auf große Aktionen in der gegnerischen Hälfte, spielte aber über weite Strecken sehr präzise. Note: 3,5

Kaan Ayhan (bis 81.): Er feierte ein ordentliches Debüt in der Startelf, wirkte zu keiner Sekunde nervös und überraschte mit einer beeindruckenden Ballsicherheit - von 47 Pässen kamen 45 an – ein glänzender Wert. Allerdings trübte der Ballverlust vor dem 1:2 etwas seine gute Leistung. Note: 3,5

Chinedu Obasi: Er blieb als Farfan-Vertreter im Team. Allerdings fiel er im Schalker Team deutlich ab. Er konnte sich nur ganz selten durchsetzen. Note: 5

Max Meyer: Mit überragenden Pässen spielte er vor der Pause Klaas-Jan Huntelaar (40.) und Julian Draxler (45.) frei, doch beide konnten die Chancen nicht nutzen. Nachdem er zuletzt viermal zunächst auf der Bank gesessen hatte, zeigte er sich diesmal spielfreudig. Note: 3

Julian Draxler: Nach dem 1:3 (76.) hob er entschuldigend den Arm – da verlor er im Mittelfeld den Ball. Nicht nur wegen dieses Fehlers war seine Leistung kein Empfehlungsschreiben für einen Wechsel zu einem großen Klub im Sommer. Er hatte zwar die meisten Ballkontakte aller Schalker, kam aber nur selten an Gegenspieler Nacho vorbei. Note: 5

Klaas-Jan Huntelaar (bis 46.): Er schoss in 45 Minuten viermal auf das Tor von Iker Casillas Seine beste Chance vergab er in der 40. Minute, als er freistehend scheiterte. Note: 3,5

Adam Szalai (ab 46.): Nicht zu sehen. Note: 5

Kyriakos Papadopoulos (ab 59.): Trainer Jens Keller darf sich bestätigt fühlen: Dem Griechen fehlt noch eine Menge zur Top-Form. Er hätte den Konter vor dem 1:2 (74.) mit einem resoluten Einsatz verhindern können. Note: 5

Anthony Annan (ab 81.): Er kam für Kaan Ayhan. Ohne Note

 
 

EURE FAVORITEN