Fährmann hält fast alles - Note 1,5 für Schalke-Torwart

Beim 1:1 (0:0) des FC Schalke 04 in Wolfsburg hielt Torwart Ralf Fährmann stark. Der 19-jährige Leroy Sane erzielte ein Traumtor. Die Einzelkritik.

Wolfsburg.. Noten von 1,5 bis 5 - diskutieren Sie mit uns die Leistung der Schalker in Wolfsburg.

Die Schalke-Noten in der Übersicht

Ralf Fährmann: 78 Minuten war er eine Ein-Mann-Mauer, konnte dann aber Kevin De Bruynes Schlenzer zum 1:1 nicht halten. Vorher zeigte er etliche starke Paraden und spielte hervorragend mit. Seine besten Szenen: In der 44. Minute fischte er Kevin de Bruynes Flachschuss mit einer Fußabwehr aus dem Eck (44.), nach der Pause parierte er André Schürrles Schuss (68.). Note: 1,5

Benedikt Höwedes: Kämpferisch einmal mehr über 90 Minuten der beste Schalker, er bemühte sich darum, auf der rechten Seite mit Jefferson Farfan für ein wenig Druck zu sorgen. Allerdings verlor dabei zu oft den Ball. In der Defensive sah er nur einmal schlecht aus, als er sich von Ivan Perisic im Fünfmeterraum vernaschen ließ (44.). Note: 3,5

Marvin Friedrich: Er stand zum ersten Mal in der Startelf der Schalke-Profis - und rettete einmal in höchster Not. In der 50. Minute verhinderte er einen Wolfsburger Konter mit tollem Stellungsspiel. Sonst wirkte er sehr nervös. Die Wolfsburger gestatteten ihm viele Ballkontakte, denn er wusste im Spielaufbau nur wenig mit dem Ball anzufangen. Seine langen Pässe landeten fast ausnahmslos im Niemandsland. Dafür gab's von Höwedes auch mal einen Anpfiff. Note: 3,5

Joel Matip: Er überzeugte im Stellungsspiel, erlaubte sich aber drei böse Schnitzer. In der 14. Minute verlor er an der Mittellinie leichtfertig den Ball, zudem ließ er Luiz Gustavo unbedrängt aufs Tor köpfen (30.). Nach der Pause konnte er André Schürrles Flachschuss nicht verhindern (68.). Note: 4

Sead Kolasinac (bis 78.): Er hatte in der 32. Minute eine Menge Glück, dass er nach einem heftigen Foul an Vieirinha auf dem Platz bleiben durfte und nur die Gelbe Karte sah. Danach war er der Buhmann in der VW-Arena. Seine linke Seite hielt er dicht, in der gegnerischen Hälfte war er fast gar nicht zu sehen. Note: 4

Roman Neustädter: Beim Ausgleich zum 1:1 (78.) stand auch er in der Nähe von Kevin De Bruyne - aber eben nicht nah genug. In der ersten Hälfte spielte er gut, leitete mit einer tollen Balleroberung einen Konter ein (32.). Allerdings erlaubte er sich - wie immer - zu viele Fehl- und Rückpässe. Note: 3,5

Dennis Aogo: Er spielte viel präziser als Roman Neustädter, vermied aber meist das Risiko. Er war etwas langsamer als die meisten Wolfsburger, deshalb musste er dreimal aus taktischen Gründen foulen - in der 65. Minute sah er Gelb. Note: 4

Jefferson Farfan: Er kann auch in höchster Geschwindigkeit tolle Tricks - stark, wie er Ricardo Rodriguez tunnelte (36.). Besonders effektiv spielte er allerdings nicht. Ihm gelang keine Flanke, auch seine Standards waren diesmal keine Waffe. Note: 4

Max Meyer (bis 84.): Der kleine Spielmacher hatte oft den Ball und einige Male auch überraschend viel Platz. Diesmal traf er jedoch zu oft die falsche Entscheidung und leitete so mit leichtfertigen Fehlpässen Gegenangriffe ein. Note: 5

Leroy Sané (bis 73.): Was für ein Tor! Mit einem Sololauf über das halbe Spielfeld narrte er die Wolfsburger Abwehr und schloss den Konter eiskalt ab wie Klaas-Jan Huntelaar in seinen besten Zeiten. Ein Tor für jeden Saisonrückblick! Rund um dieses Tor gelang dem 19-Jährigen aber nur wenig. Note: 3

Klaas-Jan Huntelaar: Wieder einmal bekam er im Strafraum kein einziges Mal vernünftig den Ball - deshalb ging seine Tor-Flaute weiter. Im eigenen Strafraum holte er bei Wolfsburger Standards oft den Kopfball - das war wichtig. Note: 5

Leon Goretzka (ab 73.): Er kam für Leroy Sane. Ohne Note

Tranquillo Barnetta (ab 78.): Er kam für Sead Kolasinac. Ohne Note

Julian Draxler (ab 84.): Er kam für Max Meyer. Ohne Note

EURE FAVORITEN