Ex-Schalke-Manager Heldt möchte strikt gegen Ultras vorgehen

Sieht dem Pokalwochenende mit gemischten Gefühlen entgegen: 96-Manager Horst Heldt.
Sieht dem Pokalwochenende mit gemischten Gefühlen entgegen: 96-Manager Horst Heldt.
Foto: dpa

Hannover. Sportchef Horst Heldt vom Bundesligisten Hannover 96 hat den gesamten Profifußball vor der Ultra-Problematik gewarnt.

„Fakt ist, dass man ein Problem hat", sagte Heldt am Freitag in Hannover. „Im Dialog muss man es schaffen, das in den Griff zu bekommen. Es ist wichtig, dass man sich dieses Themas annimmt."

Bereits an diesem Wochenende in der ersten Runde des DFB-Pokals könne es wieder zu ausufernder Gewalt kommen.

„Ich glaube, dass die gesamte Pokalrunde unter Beobachtung steht", sagte Heldt vor Hannovers Erstrundenspiel am Sonntag beim Viertligisten Bonner SC (15.30 Uhr).

-------------------------------------

• Mehr Fußball-Themen:

Köln-Trainer Stöger: „Leiden und Liebe sind in Köln eng verbunden“

Borussia Dortmund: Nächster Angriff auf Ousmane Dembélé?

Borussia Dortmund auf zwei, FC Schalke 04 international! In diesem Ranking stehen die Ruhrgebietklubs richtig gut da

-------------------------------------

Ordner aus Hannover werden nach Bonn geschickt

„Die Sicherheitsvorkehrungen sind deutlich intensiver als bei regulären Heimspielen in der Regionalliga, und das Sicherheitspersonal ist bereits deutlich aufgestockt worden", sagte ein Bonner Clubsprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Zwischen 1000 und 1500 Fans aus Hannover werden erwartet, sie sollen in Bussen vom Bahnhof zum Stadion gebracht werden. Eine dreistellige Ordneranzahl und deutliche Polizeipräsenz sollen Krawalle verhindern.

Auch die Niedersachsen schicken Ordner aus Hannover mit an den Rhein.

Hannover-Ultras hatten Spielabbruch provoziert

Am vergangenen Samstag hatten 45 Chaoten unter anderem aus der 96-Ultra-Szene mit ihrer Randale beim Testspiel beim FC Burnley einen Spielabbruch provoziert.

Angesichts der anhaltenden Proteste vieler 96-Fans gegen Klubchef Martin Kind wegen dessen geplanter Übernahme der Mehrheitsanteile der Profigesellschaft befürchtet der Bundesliga-Aufsteiger weitere Randale. „Das ist ein ernstzunehmendes Problem mit vielen Gründen", sagte Heldt.

Der Manager appellierte an die mitreisenden 96-Fans, dem Club keinen weiteren Schaden zuzufügen: „Ich hoffe und erwarte, dass alle Fans uns unterstützen. Es geht um 96."

Dem Aufsteiger droht wegen der ständigen Verfehlungen des eigenen Anhangs zum Heimspielstart in zwei Wochen gegen Schalke 04 ein Teilausschluss der Öffentlichkeit.

Heldt hat auch Verständnis für die Fans

In Hannover versucht der Klub gerade, randalierende Ultras aus der Fanszene zu isolieren. „Gewaltbereite Fans wollen wir nicht mit uns in Verbindung bringen", sagte Heldt, der indes betonte, dass das Thema nicht nur seinen Klub angehe.

„Wir stehen insgesamt vor einer gewissen Problematik, die wir in Griff bekommen müssen", sagte Heldt. Zugleich mahnte er, die Sorgen der Fanbasis angesichts zunehmender Kommerzialisierung im Fußball und aberwitzig erscheinender Ablösesummen für Profis ernst zu nehmen.

„Man darf nicht vergessen, was den Fußball ausmacht", sagte Heldt. (dpa)

 

EURE FAVORITEN