Ermittlungen gegen Schalke-Profi Avdijaj nach Verkehrsdelikt

Christoph Winkel
Donis Avdijaj im August 2014 beim Schalke-Training. Bis zum Sommer war der junge Offensivspieler an den österreichischen Erstligisten Sturm Graz ausgeliehen.
Donis Avdijaj im August 2014 beim Schalke-Training. Bis zum Sommer war der junge Offensivspieler an den österreichischen Erstligisten Sturm Graz ausgeliehen.
Foto: Joachim Kleine-Büning/FUNKE Foto Services
  • Gegen den Schalker Fußballprofi Donis Avdijaj läuft ein Ermittlungsverfahren
  • Der 20-Jährige soll in Osnabrück zwei geparkte Autos beschädigt und eine rote Ampel überfahren haben
  • Schalke hat den Spieler abgemahnt und ihn mit einer Geldstrafe belegt

Gelsenkirchen/Osnabrück. Gegen den Schalker Fußballprofi Donis Avdijaj läuft ein Ermittlungsverfahren. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt gegen den 20-Jährigen wegen eines Verkehrsdelikts. Sowohl der Gelsenkirchener Bundesligist als auch die Behörde bestätigten am Freitag einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung.

Am 3. Oktober hat Avdijaj beim Ausparken in seiner Heimatstadt Osnabrück mit seinem PS-starken Mercedes kleine Schäden an zwei Autos verursacht, ohne den Vorfall der Polizei zu melden. Außerdem hat er eine rote Ampel überfahren und einer Radfahrerin die Vorfahrt genommen.

Noch am gleichen Tag hat Avdijaj die Schalker Verantwortlichen über den Vorfall informiert. Alkohol ist nicht im Spiel gewesen, heißt es von Vereinsseite. Der Führerschein wurde ihm vorerst entzogen.

Sorge um kranken Vater

Als Donis Avdijaj losfuhr, soll er in großer Sorge um seinen Vater gewesen sein. Kurz zuvor bekam er die Nachricht, dass sein Vater in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Zu diesem Zeitpunkt soll er noch nichts Näheres über den Gesundheitszustand gewusst haben.

In der Stellungnahme des Vereins heißt es: „Donis bedauert sein Fehlverhalten. Dennoch können wir dies als Arbeitgeber nicht tolerieren: Der Spieler hat vom FC Schalke 04 bereits einen Tag nach dem Vorfall eine Abmahnung und eine empfindliche Geldstrafe erhalten. Wir erwarten, dass so etwas nicht mehr vorkommt.“

Vor knapp zwei Jahren war der Schalker Stürmer schon einmal wegen eines Verkehrsdeliktes in die Schlagzeilen geraten. In Essen hatte er mit einem Mercedes einen Auffahrunfall verursacht. Sein Führerschein wurde damals vorläufig eingezogen, kurze Zeit später aber wieder ausgehändigt.

Seit dieser Saison ist Donis Avdijaj, in dessen Vertrag eine Ablösesumme von fast 50 Millionen Euro festgeschrieben ist, wieder auf Schalke. In den vergangenen anderthalb Jahren war er an den österreichischen Erstligisten Sturm Graz ausgeliehen. Am Mittwoch konnte Avdijaj zum ersten Mal nach drei Monaten wieder mit der Mannschaft trainieren. Wegen einer Meniskusverletzung musste er pausieren.