Draxler bleibt Schalker - unabhängig vom Saisonausgang

Andreas Ernst
 Am Donnerstag stellte Schalke-Manager Horst Heldt klar, dass Draxler auch in der kommenden Saison das königsblaue Trikot trägt.
Am Donnerstag stellte Schalke-Manager Horst Heldt klar, dass Draxler auch in der kommenden Saison das königsblaue Trikot trägt.
Foto: Imago
Julian Draxler ist in überragender Verfassung und in ganz Europa begehrt. Am Donnerstag stellte Schalke-Manager Horst Heldt klar, dass Draxler auch in der kommenden Saison das königsblaue Trikot trägt - selbst wenn Schalke einen internationalen Wettbewerb verpassen sollte.

Gelsenkirchen. Zwei Tore gegen den VfL Wolfsburg, ein Treffer im Revierderby gegen Borussia Dortmund, dazu eine überragende Vorstellung in der zweiten Hälfte des Champions-League-Spiels gegen Galatasaray Istanbul - Julian Draxler (19) ist in herausragender Form - und begehrt in ganz Europa. Am Donnerstag stellte Manager Horst Heldt klar: "Sein Vertrag dauert noch bis 2016. Wir wollen, dass er so lange wie möglich auf Schalke spielt. Er wird bleiben." Draxler bleibt auch, wenn die Königsblauen die Champions League oder die Europa League verpassen sollten.

Heldt lobte Draxler überschwänglich: "Eine große Karriere nimmt seinen Lauf. Das wird eine Megakarriere, die in die Weltspitze führt. Er hat mit 19 schon 101 Pflichtspiele absolviert, bricht einen Rekord nach dem anderen. Unsere Aufgabe ist es, solche Qualitätsspieler zu halten." Auch Trainer Jens Keller hob Draxler noch einmal hervor: "Er hat sich auf der Position zurechtgefunden. Er fühlt sich auf der Position wohl. Beeindruckend, wie weit er mit seinen 19 Jahren ist - und wir haben nicht gegen Fallobst gespielt."

Im Spiel gegen Galatasaray Istanbul setzte Keller auf insgesamt fünf Schalker Eigengewächse. Draxler, Benedikt Höwedes, Joel Matip und Sead Kolasinac gehörten zur Startelf - kurz vor Schluss kam noch Max Meyer ins Spiel. In der kommenden Saison kehrt Stürmer Philipp Hofmann vom SC Paderborn zurück, auch Ersatztorwart Ralf Fährmann stammt aus dem eigenen Nachwuchs. Manager Heldt rechnet schon kurzfristig mit weiteren Spielern, die den Sprung zu den Profis schaffen könnten. Denn U19 und U17 sind in der Bundesliga Tabellenführer. "Der Sportliche Leiter Oliver Ruhnert war ein Glücksgriff, Norbert Elgert ist der beste U19-Trainer Deutschlands. Auch die U23 ist in der Regionalliga gut platziert. Es gibt viele Begehrlichkeiten, aber alle sind mit wasserdichten Verträgen ausgestattet", sagte Heldt.

Noch keine Verhandlungen mit Bochums Goretzka

Interessiert sind die Schalker nach wie vor am 18-jährigen Mittelfeldspieler Leon Goretzka vom Zweitligisten VfL Bochum. Verhandlungen gibt es aber noch nicht. "Wie jeder Verein in Europa beschäftigen wir uns mit einem solchen Talent. Es gibt keinen neuen Stand. Spieler und Verein fokussieren sich auf den Rest der Saison - je nach Ergebnis wird es eine Entscheidung geben. Natürlich sind wir attraktiv für junge Spieler."

Bestes Beispiel ist Julian Draxler. Der dürfte es sogar in die Weltspitze schaffen. "Sensationell", sagte Heldt. "Mit 19 ist er noch gar nicht fertig." Am Samstag dirigiert Draxler die Schalker Mannschaft im Spiel beim 1. FC Nürnberg (15.30 Uhr, live in unserem Ticker).