Der FC Schalke 04 wird derzeit nicht vom Glück verwöhnt

Der unglückliche Moment: Von Sascha Riether springt der Ball zum 1:1 ins Schalker Tor.
Der unglückliche Moment: Von Sascha Riether springt der Ball zum 1:1 ins Schalker Tor.
Foto: imago
Ein unglückliches Eigentor von Sascha Riether kostete Schalke 04 den Auswärtssieg in Leverkusen - eine große Portion Pech kam zusammen. Ein Kommentar.

Leverkusen. Ein unglückliches Eigentor in der 86. Minute: Wenn man auf diese Art und Weise einen Auswärtssieg verpasst, dann ist da ohne Zweifel eine große Portion Pech dabei. Für Schalke war am Sonntagabend in Leverkusen das Ende der Negativserie in der Bundesliga zum Greifen nah, mit einem Sieg hätte man den Blick wieder mehr nach oben richten können. Das unglückliche Eigentor von Sascha Riether, bei dem man niemandem einen Vorwurf machen konnte, zerstörte diese Hoffnungen. Das war Pech - aber das 1:1 war unterm Strich auch ein gerechtes Ergebnis.

Dass Schalke nach mittlerweile fünf Bundesligaspielen ohne Sieg derzeit auch mal ein Erfolgserlebnis fehlt, wurde bei dem Spiel in Leverkusen deutlich: Nach dem Führungstor durch Eric Maxim Choupo-Moting spielte die Mannschaft plötzlich mit spürbar mehr Selbstvertrauen. Nachdem Schalke in der ersten Halbzeit einige Male Glück hatte, wurden nach der Pause nur noch wenige Chancen der Leverkusener zugelassen. Bis zum Ausgleich durch das Eigentor - Glück hat Schalke im Moment nicht gerade.