Dank Di Matteos Umstellung hat Schalke wieder eine Torfabrik

An 20 der 25 Schalker Bundesligatore waren Huntelaar und Choupo-Moting beteiligt.
An 20 der 25 Schalker Bundesligatore waren Huntelaar und Choupo-Moting beteiligt.
Foto: imago
Schalke ist in der Liga wieder voll auf Kurs. An 20 der 25 Toren beteiligt: Das Duo Huntelaar/Choupo-Moting. Sie profitieren vom neuen S04-System.

Stuttgart. Als Klaas-Jan Huntelaar am späten Samstagabend wieder zu Hause war, stellte er vier neue Fotos auf seine persönliche Facebook-Seite. Eines zeigte seinen Kollegen Eric Maxim Choupo-Moting bei der Arbeit: Ausgelassen bejubelte der Deutsch-Kameruner seine drei Tore beim 4:0-Erfolg des FC Schalke 04 in der Fußball-Bundesliga beim VfB Stuttgart. Eigentlich ist ja Huntelaar bei Schalke 04 der Torjäger vom Dienst, aber mit der gegenwärtigen Arbeitsteilung hat der „Hunter”, der sonst so gerne selbst die Tore schießt, offensichtlich kein Problem. „Natürlich freut er sich mit mir”, sagt Choupo-Moting.

Dank seiner beiden Torjäger hat es Schalke erstaunlich schnell geschafft, die Bilanz in der Bundesliga wieder ins rechte Lot zu bringen. Das gekonnt herausgespielte 4:0 in Stuttgart war der dritte Liga-Sieg in Serie, und jedes Mal waren die Torjäger in letzter Instanz dafür verantwortlich: Erst traf Choupo-Moting zweimal beim 3:2 gegen Wolfsburg, dann schoss Huntelaar vor einer Woche drei Tore zum 4:1 gegen Mainz, und nun in Stuttgart war wieder „Choupo” mit drei Treffern an der Reihe. „So kann es gerne weitergehen, dass wir uns abwechseln”, lacht der 25-Jährige. Zusammen waren die beiden Angreifer an 20 der 25 Schalker Bundesligatore in dieser Saison beteiligt, denn Choupo-Moting bereitete in Stuttgart auch noch den vierten Schalker Treffer durch Max Meyer vor.

Gegner muss sich auf Doppelspitze einstellen

Dass Schalke auf einmal wieder eine Torfabrik hat, hängt auch mit der Systemumstellung von Trainer Roberto Di Matteo zusammen: Die drei Siege mit elf Toren wurden erspielt, seit Choupo-Moting von der Außenbahn ins Zentrum gerückt ist und dort mit Huntelaar eine Doppelspitze bildet. „So sind wir unberechenbarer”, erklärt Di Matteo: „Der Gegner muss sich nicht nur auf einen, sondern auf zwei Spieler konzentrieren.” In Stuttgart erweckte die Mannschaft zum ersten Mal den Eindruck, als habe sie die Vorstellungen ihres neuen Trainers so langsam verinnerlicht. Es war ein perfekter Vorlauf vor dem entscheidenden Champions-League-Spiel am Mittwoch bei NK Maribor.

Die erste Halbzeit in Stuttgart war jedenfalls die bislang beste unter Di Matteo. Schalke kombinierte schwungvoll wie lange nicht mehr, demontierte den Gegner damit und, ja, erteilte dem Team von Huub Stevens eine Lehrstunde. Nach einer halben Stunde stellte der Niederländer seine Mannschaft auch auf das Di-Matteo-System um, doch da führte Schalke bereits mit 3:0. Später knurrte Stevens, der nur von den Fans aus Gelsenkirchen gefeiert wurde: „Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Es ist Nikolaustag – und so haben wir die Geschenke verteilt.“

Dabei hält Di Matteo das System gar nicht für so entscheidend; er will auch in Zukunft flexibel bleiben und sagt: „Das System kann helfen, aber die Spieler müssen es umsetzen.” Womit man leicht wieder bei Choupo-Moting ist, der zuvor noch nie in der Bundesliga drei Tore in einem Spiel geschossen hatte – das letzte Mal, vermutet er, sei ihm so etwas wohl in der E- oder F-Jugend geglückt. Der 25-Jährige hat schon Bundesliga-Stationen in Hamburg, Nürnberg und Mainz hinter sich, ohne dabei jedoch so sehr auf sich aufmerksam gemacht zu haben wie jetzt in fünf Monaten auf Schalke. „Man konnte aber in der letzten Saison schon sehen, dass er ein Spieler mit außerordentlichen Qualitäten ist”, sagt Schalkes Manager Horst Heldt, der den Deutsch-Kameruner im Sommer ablösefrei geholt hat – sein bester Transfer für Schalke. Übrigens: Alle drei „Choupo”-Tore in Stuttgart bereitete Tranquillo Barnetta vor, der auf Schalke bislang kaum eine Rolle gespielt hatte und nur aufgrund der Gelbsperre von Marco Höger nun eine Chance erhalten hatte – auch er kam vor zwei Jahren ablösefrei.

Choupo-Moting der gefährlichste Angreifer der Liga

Choupo-Moting hat sein Konto jetzt auf acht Tore und sieben Vorlagen aufgestockt – mit 15 Scorerpunkten in 14 Spielen ist er aktuell der gefährlichste Spieler der Bundesliga. „Er opfert sich für die Mannschaft auf, ist schnell, technisch stark und hat jetzt gezeigt, dass er auch einen guten Kopfball hat“, beschreibt Di Matteo. Ihm gefällt das, und anderen auch.

Keeper Ralf Fährmann jedenfalls setzte sich Samstagnacht noch an seinen Computer und drückte bei Choupo-Moting: Gefällt mir.

 
 

EURE FAVORITEN