Anzeige
Oberhausen

RWO-Trainer Terranova nach Pokalsieg: „Ich hatte eine Gänsehaut“

Trainer Mike Terranova von Rot-Weiß Oberhausen bekommt während eines TV-Interviews eine Bierdusche.
Foto: imago
Anzeige

Oberhausen.  Die Kicker von Rot-Weiß Oberhausen haben eine feucht-fröhliche Pokalsieger-Nacht hinter sich. Trainer Mike Terranova ließ es ruhiger angehen. Krystian Wozniak sprach mit dem „Fußballgott“.

Mike Terranova, wie haben Sie den Pokalsieg gefeiert?

Mike Terranova: Ich bin da ein bisschen anders gestrickt. Ich habe mir zu Hause nur ein Bier aufgemacht und das Ganze noch einmal Revue passieren lassen. Ich war sehr aufgewühlt, aber irgendwie auch platt und leer. So richtig ist der Pokalsieg bei mir noch nicht angekommen. Das Wichtigste ist, dass wir nach 20 Jahren das Ding endlich gewonnen und diesen Niederrheinpokal-Fluch für Rot-Weiß Oberhausen beendet haben.

Wie hat die Mannschaft den Sieg denn genossen?

Terranova: Die Jungs haben in einem Restaurant Gas gegeben. Was da passiert ist, wurde mir nicht übermittelt. Das ist wahrscheinlich auch besser so. Am Dienstagmorgen ist die Mannschaft nach Mallorca geflogen. Das haben sich die Jungs auch verdient.

Nach dem Spiel gab es viel Gesprächsstoff: War das Siegtor überhaupt ein Treffer, stand Robert Fleßers beim Kopfball im Abseits. . .

Terranova: Ganz ehrlich: Mir ist das alles scheißegal. Wir haben ein schlechtes Spiel abgeliefert, welches wir letztendlich mit 2:1 gewonnen haben. Nur das zählt am Ende!

Wie erklären Sie sich diese dürftige Leistung?

Terranova: Wir haben Essen vor dem Spiel sehr gut analysiert. Sie haben uns eigentlich mit nichts überrascht. Aber wir haben eben eine sehr junge Mannschaft, die es nicht gewohnt ist, vor 15 000 Zuschauern zu spielen. Ich habe gemerkt, dass die Jungs unbedingt wollten. Aber manchmal gibt es Tage, an denen sehr wenig gelingen will. Wir haben uns von Beginn an kaum Erfolgserlebnisse im Spiel abgeholt. Deshalb konnten einige Jungs auch nicht das abrufen, was sie eigentlich können.

Wie konnte Ihre Mannschaft das Spiel überhaupt gewinnen?

Terranova: An dieser Stelle möchte ich ein großes Lob an unsere Fans aussprechen. Sie haben einen richtig großen Anteil an unserem Erfolg. Wir sind durch die neue Tribüne auf den Rasen gekommen, das war der Wahnsinn. Ich hatte eine Gänsehaut. Die Atmosphäre war beeindruckend. Diese Tribüne ist einfach geil. Die Stimmung kommt super rüber, das schallt mal so richtig. Es erinnert mich ein bisschen an das alte Georg-Melches Stadion, mit dem Unterschied, dass jetzt unsere Jungs da Stimmung machen. Wir haben uns von den Fans pushen lassen und alles reingehauen, auch wenn das fußballerische Magerkost war. Ich bin erleichtert, dass wir das in den 90 Minuten für uns entschieden haben.

Eine Verlängerung wäre für RWO nicht gut gewesen...

Terranova: Das sehe ich genauso. Wir mussten leider frühzeitig dreimal wechseln. In der Verlängerung wäre Essen klar im Vorteil gewesen.

Was bedeutet dieser Pokalerfolg, inklusive der zusätzlichen Einnahmen für die Saisonplanung 2018/19?

Terranova: Als DFB-Pokal-Teilnehmer ist man in der Wahrnehmung als ganzer Verein ein Stück attraktiver. Durch die Einnahmen werden wir jetzt keine großen Spieler holen. Brauchen wir auch nicht. Wir haben drei Neue geholt und wenn wir überhaupt noch etwas machen, dann kommt höchstens noch ein Mann dazu.

Es gab auch einige unschöne Szenen nach dem Spiel. Was sagen Sie zu den Ausschreitungen?

Terranova: Ich habe das nicht als so schlimm empfunden. Solche Sticheleien gehören doch zu einem Derby zwischen RWO und RWE dazu. Die Polizei hat doch alles im Griff.

Wie bewerten Sie die Oberhausener Saison?

Terranova: Ich finde, dass das eine sehr gute Serie von uns war. Natürlich hatten wir auch eine schlechte Phase. Sonst wären wir bestimmt Dritter oder Vierter geworden. Letztendlich muss man aber auch sehen, dass wir mit Mike Jordan, Tarik Kurt, Jasper Stojan oder Marvin Lorch auch vier Eigengewächse weiterentwickelt haben. Drei davon waren sogar Stammspieler. Das hat kein anderes Spitzenteam in der Liga geschafft. Wir setzen auf unsere Jugend und das ist bei uns nicht nur ein Spruch. Ich möchte mich auch für die tolle Zusammenarbeit mit Jörn Nowak und unserem Trainerteam um Dirk Langerbein, Nuri Can sowie Duygu Erdogan, die uns verlassen wird, bedanken. Das hat wirklich mit allen Beteiligten viel Spaß gemacht.

In der neuen Saison werden Sie die Unterstützung Ihres Trainerstabs umso mehr benötigen...

Terranova: Ja, das ist wohl wahr. Ab dem 18. Juni startet der Fußballlehrer-Lehrgang. Ich freue mich sehr, dass ich für diesen Lehrgang das Zulassungsverfahren erfolgreich absolviert habe. Ich bin u.a. bei der U19-EM in Finnland vor Ort. Danach werde ich von Montag bis Mittwoch in der Sportschule Hennef verweilen. Dirk Langerbein, Nuri Can und Benjamin Schüßler werden dann das Training leiten und für die Mannschaft verantwortlich sein. Das sind alles gute Jungs, denen ich voll und ganz vertraue. Ich weiß, dass das mit Sicherheit ein stressiges Jahr sein wird, aber ich will diesen Fußballlehrer unbedingt erfolgreich absolvieren und mit RWO eine sehr gute Saison spielen. Da werde ich mich voll reinstürzen und meine ganze Kraft und Energie investieren.

Der kommende Regionalliga-West-Meister steigt direkt auf. Was ist für RWO in der neuen Saison drin?

Terranova: Es werden mit Sicherheit einige Vereine versuchen aufzusteigen. Wir müssen abwarten, wie wir durch die Vorbereitung und in die Saison kommen. Aber klar: Auch wir als Rot-Weiß Oberhausen wollen oben mitmischen.

Anzeige
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.