RWO muss gegen Hennef 05 auf Patrick Bauder verzichten

Patrick Bauder (hier gegen Verl) fehlt den Rot-Weißen wegen eines Blutergusses im Knie.
Patrick Bauder (hier gegen Verl) fehlt den Rot-Weißen wegen eines Blutergusses im Knie.
Foto: Ulla Emig/ FUNKE Foto Services
Beim Schlusslicht fehlen RWO Samstag neben dem gelbgesperrten David Jansen auch Spielmacher Patrick Bauder. Der zog sich gegen Wattenscheid einen Bluterguss im Knie zu.

Oberhausen.. „Wenn die auf insgesamt zehn Punkte kommen, ist das viel“, meinte Patrick Bauder nach dem Hinrundenspiel gegen Hennef 05. Das gewann RWO 3:0, auch dank guter Leistung des Regisseurs. Nun steht Hennef bei neun Punkten und die Ausgangslage, dies zehn Zähler zu erreichen, könnte für die Partie gegen RWO (Samstag, 14 Uhr, live in unserem Ticker) schlechter sein. Denn die Rot-Weißen stehen nach dem 0:1 gegen Wattenscheid unter Druck. Zudem fehlt Torjäger David Jansen gelbgesperrt. Dazu kommt noch, dass Bauder mit einem Bluterguss im Knie aus dem Wattenscheid-Spiel drei Wochen fehlen wird. Hennef kann gewissermaßen befreit aufspielen.

So hat sich innerhalb einer Woche das Lazarett bei RWO wieder gut gefüllt. Denn neben bereits erwähnten fehlen auch Paul Voß mit einem Ermüdungsbruch im Fuß und Dominik Reinert, der weiterhin an Schambein-Problemen laboriert. Trainer Andreas Zimmermann muss also umbauen, was ihm nach der in weiten teilen schwachen Leistung gegen Wattenscheid theoretisch nicht schwer fallen dürfte. Praktisch muss sich zeigen, wie RWO das umsetzt.

Schneider für Bauder?

Zu erwarten ist, dass Gökhan Gümüssu für Jansen in die Sturmspitze rückt und Raphael Steinmetz auf die Position dahinter. Schwieriger ist da schon die Besetzung der Spielmacherrolle. Eine 1:1-Variante wäre, Ralf Schneider auf die Bauder-Position zu setzen. Dies hatte der bereits beim Hinrundenspiel in Wattenscheid übernommen und dort auf der Acht Zug in eine verfahrene Partie gebracht.

Das hätte den Vorteil, dass Zimmermann die Viererkette unangetastet lassen könnte. Robert Fleßers erwischte im Spiel gegen Wattenscheid zwar einen schlechten Tag und verursachte letzten Endes den Elfmeter; doch diese Tage sind die Ausnahme bei ihm. Im Regelfall sorgen er und der zuletzt sehr stabile Benjamin Weigelt für Sicherheit vor dem Kasten. Dies sollte sich im Normalfall auf die Außen Christoph Caspari und Felix Herzenbruch ausstrahlen, die gegen die SG 09 ebenfalls kippelten.

Nach der pomadigen Vorstellung von Nick Brisevac und Patrick Schikowski auf den Außen bestünde hier eigentlich auch Wechselbedarf. Doch hier fehlen dem Trainer die Alternativen. Manuel Schiebener hat sich auf rechts noch nicht nachhaltig empfohlen, Rhys Tyler hat offensiv Defizite. Links verbliebe als einziger Wechselkandidat Schneider, doch der dürfte eben anderweitig eingesetzt werden.

Saisonziele bei Niederlage verfehlt

So wird es der Fußballlehrer daher vorgezogen haben, Brisevac und Schikowski dringend auf ihre Aufgaben einzuschwören. „Wir haben in der zweiten Halbzeit keinen Fußball gespielt“, kritisierte er das einfallslose Hoch-auf-Jansen-Gekicke ohne Wirkung. Nach drei Chancen im ersten Durchgang war nach dem Wechsel keine einzige gefährliche Situation mehr zu verzeichnen.

Setzt sich das gegen Hennef fort, dürften sich die Saisonziele schneller erledigt haben, als sich die meisten wünschen. Dann könnte sich RWO schnell auf den Pokal konzentrieren und die Frage nach dem Lizenzierungsantrag für die Dritte Liga hätte sich auch erledigt.

EURE FAVORITEN