Adler bleibt RWO als Torwarttrainer erhalten

Foto: WAZ FotoPool
Oliver Adler bleibt beim Drittligisten Rot-Weiß Oberhausen - aber nur noch als Torwarttrainer. Der neue "Chef" Mario Basler hatte einen eigenen Co-Trainer mitgebracht. "Olli steht voll hinter der Aufgabe und lebt den Verein", sagt Basler.

Oberhausen.. RWO hat fünf Mal nicht verloren, die Bielefelder Arminia drei Mal nicht. Trotzdem steht am Samstag in der Schüco-Arena das Kellerduell des Spieltags an.

Auf Oberhausener Seite wurde im Vorfeld bereits die Frage geklärt, wer sich in Zukunft für die Torhüter verantwortlich zeichnet. Die Wahl von Mario Basler fiel auf Oliver Adler. Seine Begründung: "Olli und ich hatten ein super Gespräch. Ich habe gesagt, wie ich mir das vorstelle und das es normal ist, wenn ein neuer Mann einen eigenen Co-Trainer mitbringt. Olli hat damit kein Problem. Ich hoffe, er wird sehr wichtig für die Keeper, da ich mich in dem Bereich nicht so auskenne. Er ist lange im Verein und mein erster Ansprechpartner. Zudem steht er voll hinter der Aufgabe und lebt den Verein."

Langerbein muss bei RWO wieder weichen


Daher muss Dirk Langerbein, der den Job nur einige Wochen ausübte, in Oberhausen wieder weichen. Noch eine Frage wurde unter der Woche geklärt. Nämlich die, wie lange Esad Razic nach seiner Roten Karte wegen Spuckens gesperrt wird. Drei Partien muss er aussetzen. Und Basler betonte am Mittwoch: "Selbstverständlich bekommt er eine Strafe. Ich kann mir so etwas als Trainer doch nicht gefallen lassen. Aber am meisten hat er sich selber geschadet. Denn nun wird die Position neu besetzt. Und wenn sich der Kandidat gut präsentiert, dann wird es für Esad sehr schwer, wieder in die Mannschaft zu kommen."

Zumal man am Mittwoch Probleme hatte, die ganzen Spieler zu zählen, die sich auf dem Trainingsplatz tummelten. Am Ende kam man auf 29 Kleeblätter. Unter anderem durften sich sechs Mann aus der A-Jugend oder der U23 präsentieren. Basler: "Ich lege viel Wert auf den Nachwuchs. Und wir haben gute Jungs in der U23 und der A-Jugend. Daher hätte ich kein Problem, den einen oder anderen ins Haifischbecken dritte Liga zu schmeißen."


Aber wohl noch nicht in Bielefeld, wo Basler bis auf Yohannes Bahcecioglu (Knie-OP) und die gesperrten Dimitrios Pappas und Razic aus dem Vollen schöpfen kann, auch wenn Felix Schiller derzeit mit Rückenproblemen passen muss. Mario Klinger und Nedim Hasanbegovic (beide nach Grippe) sind wieder voll ins Training eingestiegen. (RevierSport)

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen