Essen

Sturmhauben im BH gefunden, Ordner-Personal bei RWE wird getauscht

Ärger nach Pyro-Vorfällen bei Rot-Weiss Essen.
Ärger nach Pyro-Vorfällen bei Rot-Weiss Essen.
  • Sturmmasken und Pyrotechnik ins Essener Stadion geschmuggelt
  • Ordnungsdienst in der Kritik

Essen. Nach dem Finale im Niederrheinpokal wurden Schuldige gesucht. Personen, die für das Fehlverhalten der Chaoten in beiden Blöcken zumindest im weitesten Sinne mitverantwortlich sind. Für einen Teil der Fans waren einige davon einfach und vor allem schnell auszumachen.

Der allgemeine Vorwurf: Der Ordnungsdienst sei seiner Aufgabe nicht im notwendigen Maße nachgekommen. So hätten Sturmmasken und Pyrotechnik einfach ins Stadion geschmuggelt werden können.

RWE-Boss Welling ist mit Kontrollen nicht zufrieden

Allerdings, fordert Rot-Weiss Essens Fußball-Boss Michael Welling, dürfe dem Ordnungsdienst nicht der Schwarze Peter zugeschoben werden. Doch der 46-Jährige räumt ein, dass auch er insbesondere mit den Kontrollen am Stadion-Eingang nicht sonderlich zufrieden sei.

„Wir werden an den entsprechenden Stellen Personalwechsel vornehmen“, kündigt Welling im Gespräch mit dieser Redaktion an. Dadurch soll verhindert werden, dass einige Ordner ihnen bekannte Fans ohne besondere Kontrolle ins Stadion lassen.

RWE will Sicherheitskonzept überdenken

Doch damit nicht genug: Der Klub werde sein gesamtes Sicherheitskonzept überdenken. Der Hintergrund: Immer wieder hat es im Stadion Essen Probleme gegeben.

Wie das Konzept konkret verbessert wird, steht noch nicht fest. Welling überlegt: „Es geht uns nicht darum, alle Fans in Sippenhaft zu nehmen. Also werden wir auf Maßnahmen wie Zelte, in denen man sich entkleiden muss, bewusst verzichten.“

Welling verspricht: „Wir werden an dieser Stelle rigoroser vorgehen“

In erster Linie gehe es für den Verein darum, die Einlasskontrollen zu verbessern. Handscanner für die Tickets sind dabei zum Beispiel eine Hilfe. Welling verspricht: „Wir werden an dieser Stelle rigoroser vorgehen.“

So, wie es die Ordner in einer Situation vorgemacht haben, von der diese Redaktion erfahren hat. So war den Sicherheitsleuten eine Frau aufgefallen, die, so heißt es, „im Verhältnis zum Körperbau auffällig große Brüste“ hatte.

Frau versteckte Sturmhaube in ihrem BH

Sie wurde zur Seite gebeten. Nachher stellte sich heraus: In ihrem BH trug die Dame offenbar mehrere Sturmhauben. Nachdem sie die abgegeben hatte, durfte sie - einige Körbchengrößen kleiner - das Spiel trotzdem ansehen.

Nur ein kleiner Erfolg, gemessen an dem, was dem Ordnungsdienst am Donnerstag verborgen geblieben war.

Weitere Themen:

Pyrotechnik-Vorfall beim Finale in Essen: RWE und MSV üben scharfe Kritik

Welling: „Einige Kinder mit einem Aufmerksamkeitsdefizit“ - RWE und MSV üben scharfe Kritik

Kommentar: Chaoten schaden durch Pyro-Vorfälle im Pokalfinale dem Fußball

EURE FAVORITEN