Essen

Schlechte Nachricht für RWE: Özil muss bei Arsenal bleiben

Mesut Özil spielt seit 2013 für den FC Arsenal.
Mesut Özil spielt seit 2013 für den FC Arsenal.
Mesut Özil darf den FC Arsenal im Winter nicht verlassen. Das erklärte Trainer Arsene Wenger. Rot-Weiss Essen entgeht damit viel Geld.

Essen. Der deutsche Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und sein Mannschaftskollege Alexis Sanchez werden den FC Arsenal im Winter nicht verlassen. Das erklärte Arsenal-Trainer Arsène Wenger am Dienstag auf einer Pressekonferenz. „Ja, natürlich. Das haben wir oft genug gesagt", betonte Wenger auf die Frage, ob Özil und Sanchez bis zum Sommer bleiben.

„Solange sie hier sind, werden sie ihr Bestes für den Club geben. Nach meiner Vorstellung bleiben sie bis zum Ende der Saison. Wenn nicht etwas Unglaubliches passiert, wird sich daran nichts ändern."

Wechsel nach Barcelona war ein Thema

Zuletzt hatte es immer wieder Gerüchte gegeben, Özil und Sanchez könnten den derzeitigen Tabellenvierten der Premier League vorzeitig verlassen, weil die Verträge der beiden Spieler im Sommer auslaufen und die Verhandlungen über eine Verlängerung stockten. Der FC Barcelona war im Gespräch.

Hätten die Katalanen für Özil Ablösesumme bezahlt, wäre das für Rot-Weiss Essen auch eine gute Nachricht gewesen. Der Regionalligist ist Ausbildungsklub des Mittelfeldspielers, er könnte bei einem Wechsel einen Anteil in sechsstelliger Höhe einstreichen.

-------------------------------------

• Mehr zum Thema:

Nettes Weihnachtsgeschenk: RWE-Fans hoffen auf Winterwechsel von Mesut Özil nach Barcelona

-------------------------------------

Wenger hofft auf das Bleiben

Daraus wird nun wahrscheinlich nichts: Wenger erklärte, er hoffe weiter darauf, dass die beiden Profis bei Arsenal bleiben, fügte aber hinzu: "Ich kann das nicht allein entscheiden. Sie müssen auch ihren Teil dazu beitragen."

Özil wurde in britischen Medien zuletzt unter anderem mit dem FC Barcelona und Manchester United in Verbindung gebracht. Sanchez war bereits im Sommer von Manchester City umworben worden (dpa).

 

EURE FAVORITEN