Essen

RWE sucht Unterstützer und holt ein Stück Tradition zurück

So soll die Anzeigetafel im Stadion Essen aussehen.
So soll die Anzeigetafel im Stadion Essen aussehen.
Foto: Rot-Weiss Essen

Essen. Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen hat ein neues Projekt ins Leben gerufen, von dem sich der Traditionsverein finanzielle Unterstützung durch die eigenen Anhänger erhofft. Im Rahmen des sogenannten "#PROJEKT1907" können Fans einen monatlichen Beitrag von 19,07 Euro an ihren Lieblingsverein spenden. "Ziel ist es in erster Linie, zusätzliche Mittel für unsere sportliche Weiterentwicklung zu generieren", erklärt Marcus Uhlig, der Vorstandsvorsitzende von RWE.

Im Gegenzug für ihre Unterstützung erhalten die Anhänger, die sich für eine Teilnahme am Projekt entscheiden, für die kommenden zwei Spielzeiten jeweils zwei Sitzplatzkarten. Außerdem werden ihre Namen auf einer Replik der alten Anzeigetafel aus dem Georg-Melches-Stadion verewigt. Diese soll in naher Zukunft in der Ecke Sparkassen-Tribüne – Stadtwerke-Tribüne im Stadion Essen errichtet werden. Uhlig sagt: "Natürlich verdienen die Fans und Förderer für ihren Beitrag eine besondere Wertschätzung, die wir in Form der Verewigung des Namens hier im Stadion leisten möchten. Jeder Fan kann sich so also einen festen Platz im Stadion Essen sichern, damit ein weiteres Stück Rot-Weiss ins Stadion holen und die 1. Mannschaft sowie den Jugendbereich des Vereins unterstützen."

Ergebnis intensiver Gespräche

Sowohl das "#PROJEKT1907" als auch die Wiederkehr der alten Anzeigetafel seien das Ergebnis intensiver Gespräche zwischen Uhlig und verschiedenden Vertretern aus der Essener Fanszene, erklärte Rot-Weiss Essen am Freitag in seiner Pressemitteilung.

Wer RWE finanziell unterstützen möchte, kann ab sofort das Teilnahmeformular auf der Geschäftsstelle und im RWE Fanshop ausfüllen, oder sich direkt online auf der Website rwe-projekt1907.de anmelden. Das Ziel des Vereins ist es, bis Ende des Jahres insgesamt 300 Unterstützer für das Projekt zu gewinnen. (tm)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen