RWE-Stadion unter Wasser - Spiel gegen Viktoria fällt aus

Im Stadion Essen ist in der Nacht zum Freitag ein erheblicher Wasserschaden entstanden.
Im Stadion Essen ist in der Nacht zum Freitag ein erheblicher Wasserschaden entstanden.
Foto: Klaus Micke
Das für Samstag angesetzte Regionalliga-Spiel zwischen RWE und Viktoria Köln fällt buchstäblich ins Wasser. Im Stadion Essen war in der Nacht zum Freitag ein erheblicher Wasserschaden entstanden. Der Schaden liegt im sechsstelligen Bereich und könne sich sogar noch verdoppeln, falls das Spiel gegen Werder Bremen nicht stattfinden kann, sagte Vereinsboss Michael Welling.

Essen.. Landunter bei Rot-Weiss Essen: In der Nacht zum Freitag ist im Stadion des Regionalligisten ein schwerer Wasserschaden entstanden. Um 1 Uhr musste die Feuerwehr mit 30 Mann anrücken, um die Fluten abzupumpen. Das für Samstag angesetzte Spiel gegen Viktoria Köln wird definitiv ausfallen. Das bestätigte RWE-Boss Michael Welling: „Der Schaden ist erheblich. Da auch die Elektrizität betroffen ist, kann die Sicherheit nicht gewährleistet werden. Das Spiel wird nicht stattfinden.“ Momentan werde das Kellergeschoss noch vom Wasser befreit.

Schaden im sechsstelligen Bereich

1,15 Meter hoch hatte das Wasser im Keller unter der Haupttribüne gestanden. Die Ursache ist ein Rohrbruch in der Hausanschlussleitung - in der Leitung, die sich im Gebäude befindet also. „Der Boden ist aufgequollen; es gibt keinen Strom; die Kabinen stehen unter Wasser“, sagte RWE-Pressesprecherin Susanne Völkel. Derzeit könne bei Rot-Weiss Essen nicht gearbeitet werden.

„Das ist für uns natürlich ganz bitter. Zum einen haben wir uns natürlich alle – Mannschaft, Mitarbeiter und Fans – riesig darauf gefreut, dass es endlich wieder losgeht. Zum anderen sind im Zuge des Rohrbruchs offensichtlich große Teile der Ausrüstungsgestände und weiteres Equipment unserer 1. Mannschaft beschädigt worden“, sagte Welling. Ein normaler Spiel- und Trainingsbetrieb sei zum jetzigen Zeitpunkt unmöglich.

„Wir hoffen, dass das Spiel gegen Werder Bremen am 6. August stattfinden kann“, so der Vereinsboss weiter. Sollte die Partie allerdings ebenfalls ins Wasser fallen, "würde sich der finanzielle Schaden, der bereits jetzt im sechsstelligen Bereich liegt, noch einmal verdoppeln.“ Die Behebung des Schadens könnte sogar Monate in Anspruch nehmen. "Das wird ein bisschen dauern", sagte Welling: "Das Untergeschoss ist komplett kaputt. Da muss einiges gemacht werden." Welche Auswirkungen der Schaden auf den Trainings- und Geschäftsbetrieb hat, sei aber noch unklar. "Wir müssen jetzt kreativ sein", forderte Welling. Am Dienstag sei ein großes Meeting geplant. Danach könne man genaueres sagen. Ein normaler Tagesablauf sei in der kommenden Woche nicht möglich.

"Trikots und Schuhe schwimmen durch die Gegend"

RWE-Spieler Vincent Wagner kommentierte die Ereignisse am Morgen bei Facebook: „Was ist das denn für eine S... bitte!!!! Rohrbruch im Stadion. 2 Meter Wasser auf 1600 Quadratmeter:(:( Und ich sag gestern noch zu Dombo, langsam wird unsere Kabine echt gemütlich und ist nicht mehr so mega steril... Unfassbar... und die Trikots und Schuhe schwimmen durch die Gegend...“

"Sie sind einfach nur zu Tode betrübt"

Um die Übernahme der Kosten, die der Wasserschaden verursacht hat, mache sich derzeit keiner Sorgen, sagte Barbara Rörig, Aufsichtsrats-Vorsitzende der Gründstücksverwaltung Stadt Essen (GVE). Nicht nur, weil für das neue Stadion noch eine Gewährleistung bei Schäden bestehe, sondern vor allem, weil alles ohnehin traurig genug sei. Immerhin hätten sich alle auf das anstehende Spiel enorm gefreut, „jetzt sind sie einfach nur zu Tode betrübt.“

 
 

EURE FAVORITEN