Essen

RWE fährt mit einigen Sorgen im Gepäck ins Trainingslager

Viel Spaß beim öffentlichen Training von Rot-Weiss Essen: Dustin lässt Torhüter Robin Heller nicht den Hauch einer Chance, so wird das nichts mit dem Stammplatz für den Keeper.
Viel Spaß beim öffentlichen Training von Rot-Weiss Essen: Dustin lässt Torhüter Robin Heller nicht den Hauch einer Chance, so wird das nichts mit dem Stammplatz für den Keeper.
Foto: Michael Gohl

Essen. Bevor sich das Team von Rot-Weiss Essen am Sonntag ins Trainingslager verabschiedet, ging man am Freitag noch einmal auf Tuchfühlung zu den Fans: Ein gemeinsames Grillen stand auf dem Programm.

Sonntag dann steht nach einer Morgeneinheit und dem gemeinsamen Mittagessen die Fahrt nach Goch ins Trainingslager an. Zum Beineausschlackern gibt es bei Ankunft allerdings gleich ein Testspiel gegen den Oberligisten SC Düsseldorf-West (16 Uhr, Schafweg, Weeze!).

Ein Steinwurf vom Flughafen Weeze entfernt

Ob der Spielort deshalb gewählt wurde, weil der Billigflieger-Airport sich in Steinwurfnähe befindet, wird das Testspiel zeigen. Vielleicht soll ja der eine oder andere prominente Probespieler noch eingeflogen werden (Vorsicht, Ironie!).

Denn bei realistischer Betrachtung ist nichts Spektakuläres geplant, möglicherweise wird noch ein Linksverteidiger, der aber auch bei anderen Klubs auf der Agenda steht, zum Spiel noch dazustoßen. Ein Ersatz für Mittelstürmer Daniel Engelbrecht ist aber noch nicht in Sicht. „Wir sind zwar auf der Suche, werden aber nichts übers Knie brechen, er muss Daniel schon adäquat ersetzen können. Wenn jemand mit dieser Qualität kommt, dann braucht er auch kein Testspiel vorher“, legt sich Sportdirektor Jürgen Lucas fest.

Die Verantwortlichen bei Rot-Weiss würden im dritten Vorbereitungsspiel gerne einen weiteren Schritt in die richtige Richtung sehen: „Gegen Bocholt hatte der Gegner eindeutig zu viele Torchancen, das gilt es abzustellen“, betont Lucas.

Ansonsten ist er mit der Entwicklung bei der Teambildung zufrieden: „Die Mannschaft hat sich schnell aufeinander eingespielt und sich auch menschlich gefunden, das dauert sonst auch schon mal länger. Natürlich profitieren wir auch davon, dass der Stamm zusammengeblieben ist.“

Alte Knieprobleme bei Dennis Malura

Allerdings reisen auch ein paar Sorgen mit: Timo Brauer, der nach seinem Kapselanriss im Sprunggelenk am Freitag einen Versuch unternahm, klagte über eine Schmerzreaktion und wird vorerst wieder „ruhig gestellt“. Bei Dennis Malura sind alte Knieprobleme wieder aufgetreten, hier diagnostizierte der Vereins-Doc eine Überlastung, mit der Folge, dass der Routinier erst im Laufe der Woche wieder ins Training einsteigen soll.

Und auch bei Nico Lucas soll es in der Woche ganz langsam wieder losgehen. Somit alles keine Kandidaten für kommenden Dienstag, wenn das Trainingslager durch eine willkommene Abwechselung daheim unterbrochen wird: Borussia Dortmund gibt sich die Ehre an der Hafenstraße.

EURE FAVORITEN