Essen

Rot-Weiss Essen darf Verbandsstrafe an Fan weiterreichen

Das Regionalliga-Spiel zwischen Rot-Weiss Essen und dem SV Rödinghausen im September 2016 wurde in der Schlussphase unterbrochen. RWE-Fans versuchten, in den Innenraum zu gelangen.
Das Regionalliga-Spiel zwischen Rot-Weiss Essen und dem SV Rödinghausen im September 2016 wurde in der Schlussphase unterbrochen. RWE-Fans versuchten, in den Innenraum zu gelangen.
Foto: Michael Ketzer
RWE darf eine von Verband ausgesprochene Strafe auf einen Stadionbesucher umlegen. Das bestätigte jetzt das Landgericht Essen.

Essen. Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen darf eine Verbandsstrafe von 5000 Euro auf einen Stadionbesucher umlegen. Das bestätigte das Landgericht Essen am Montag. Der Anhänger hatte durch das Werfen von Gegenständen während des RWE-Spiels gegen den SV Rödinghausen im September 2016 eine Strafe durch den Westdeutschen Fußballverband (WDFV) verursacht. In der Schlussphase unterbrach der Schiedsrichter die Partie.

Auf Videoaufnahmen sei "klar ersichtlich, wie ein Zuschauer gleich mehrfach und mit Vorsatz Gegenstände auf das Spielfeld warf und so die Gesundheit anderer Zuschauer sowie der sich unmittelbar vor der Tribüne befindlichen Spieler und des Unparteiischen gefährdet", heißt es in der Mitteilung des Vereins.

RWE-Boss Welling: "Wir wollen eine bunte Fankultur"

Der Stadionbesucher ist nun verpflichtet, RWE die bereits geleistete Zahlung an den Verband zu erstatten. „Wir wollen eine lebendige und bunte Fankultur und Fußball steht auch für ausgelebte Emotionen. Die Sicherheit der Zuschauer und Spieler muss aber stets gewährleistet sein", sagte RWE-Vorsitzender Michael Welling: "Wer diese Sicherheit vorsätzlich gefährdet, muss selbstverständlich auch die Verantwortung für sein Handeln übernehmen. Nichts anderes sagt dieses Urteil und daher sind wir froh, dass das Gericht dieser Rechtsauffassung gefolgt ist und somit nicht der Verein und seine Fans durch das Fehlverhalten einer einzelnen Person Nachteile erfahren.“

 

EURE FAVORITEN