Essen

Nach Aus bei Rot-Weiss Essen: Winkler heuert in England an

Andreas Winkler arbeitete lange als Sportdirektor für Rot-Weiss Essen.
Andreas Winkler arbeitete lange als Sportdirektor für Rot-Weiss Essen.
Andreas Winkler hat eine neue Aufgabe. Rot-Weiss Essens früherer Sportdirektor wird Co-Trainer beim englischen Drittligisten FC Barnsley.

Essen. Am 18. April hatten sich Rot-Weiss Essen und Andreas Winkler nach über 17 gemeinsamen Jahren einvernehmlich auf eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses geeinigt. Nun hat Winkler einen neuen Job.

Ex-Profi Winkler war insgesamt 17 Jahre in verschiedenen Positionen für Rot-Weiss Essen tätig. Der gebürtige Bayer brachte die rot-weisse Nachwuchsabteilung auf Vordermann und hatte später als Sportdirektor des Traditionsklubs keinen Erfolg mehr. Noch schlimmer: Am Ende landeten Rot-Weiss Essen und Winkler vor Gericht. Die lange Zusammenarbeit wurde im April 2018 beendet.

Stendel wird Trainer in Barnsley

Ab dem 1. Juli 2018 hat der 48-Jährige eine neue Aufgabe gefunden. Winkler wird in England anheuern. Genauer gesagt, wird er als Co-Trainer von Daniel Stendel beim FC Barnsley arbeiten. Der englische Drittligist hatte Stendel am Mittwoch als neuen Cheftrainer vorgestellt. Stendel kennt Winkler aus der gemeinsamen Profizeit und bot ihm die Stelle als Co-Trainer an. Neben dem ehemaligen Essener wird auch Christopher Stern, zuletzt Co-Trainer von Hannovers U 23, mit auf die Insel gehen.

Das deutsche Trio wird mit Barnsley das Aufstiegsziel in die 2. englische Liga verfolgen. "Barnsley ist keine große Stadt (rund 73.000 Einwohner, d. Red.), für die der Klub eine überragende Bedeutung besitzt. Das Stadion hat richtig Atmosphäre, und von einer Niedergeschlagenheit nach dem Abstieg in die Dritte Liga ist nichts zu spüren. Im Gegenteil: Es wurden schon wieder 9.000 Dauerkarten verkauft. Ich freue mich riesig auf dieses Abenteuer", wird Fußballlehrer Stendel im Kicker zitiert.

Winkler war auch bei RWO im Gespräch

Vor dem Engagement in Barnsley soll Winkler nach RevierSport-Informationen auch lose Gespräche mit Rot-Weiß Oberhausen über eine Anstellung geführt haben. Statt in der vierten deutschen, geht es nun für Winkler in der dritten englischen Liga weiter.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen