Essen

„Kind des Ruhrgebiets“ wechselt vom MSV Duisburg zu Rot-Weiss Essen

Marcel Lenz spielte zwischen 2010 und 2017 für den MSV Duisburg.
Marcel Lenz spielte zwischen 2010 und 2017 für den MSV Duisburg.
Foto: imago
  • Marcel Lenz soll bei RWE die Lücke schließen, die Niclas Heimann hinterlassen hat
  • Der Zugang vom MSV bezeichnet sich als „Kind der Ruhrgebiets“

Essen. Rot-Weiss Essen hat am Mittwoch einen neuen Torhüter unter Vertrag genommen. Ab der kommenden Saison läuft Marcel Lenz für den Traditionsverein von der Hafenstraße auf.

„Marcel hat eine professionelle Ausbildung genossen und kann auch einige Einsätze für die Juniorennationalmannschaften des DFB vorweisen. Er kommt aus dem Ruhrgebiet und kennt sich in unserer Region bestens aus. Wir sind sicher, dass wir mit Marcel sowohl sportlich als auch charakterlich eine gute Entscheidung getroffen haben“ so Jürgen Lucas, Direktor Sport Senioren von Rot-Weiss Essen.

113 Einsätze für den MSV

Der 1,90 Meter große Schlussmann kommt mit Vertragsende vom MSV Duisburg, für den er seit der Spielzeit 2010/11 aktiv war und auf 113 Einsätze für die 1. und 2. Mannschaft kommt.

Vor seiner Zeit beim MSV durchlief er zehn jahrelang den Jugendbereich des FC Schalke 04, ehe mit dem Sprung in den Seniorenbereich auch der Wechsel an die Wedau erfolgte.

„Weiß um die Bedeutung von RWE“

In der letzten Saison lief der gebürtige Duisburger in einer Partie in der 3. Liga sowie vier Mal im DERWESTEN.de-Niederrheinpokal auf. Lenz, nicht verwandt mit dem rot-weissen Torwart-Trainer Manuel, musste hierbei nur ein Gegentor hinnehmen.

„Als Kind aus dem Ruhrgebiet weiß ich um die Bedeutung von RWE. In den gemeinsamen Gesprächen konnten mich die Verantwortlichen absolut von dem eingeschlagenen Weg überzeugen und ich hoffe, dem Verein helfen und weiter nach vorne bringen zu können“, freut sich der rot-weisse Neuzugang selbst auf seine neue Aufgabe. (fs)

Mehr aktuelle Fußball-Meldungen:

Bei Borussia Dortmund geht es jetzt um Shinji Kagawa - so stehen die Chancen auf eine Vertragsverlängerung

Warum Goretzkas starker DFB-Auftritt Schalke auch Sorgen bereitet

Passt der BVB-Kader zum neuen Trainer? Für ein Dortmunder Urgestein könnte es bald ganz eng werden

EURE FAVORITEN