Joe Enochs könnte neuer Trainer von Rot-Weiss Essen werden

Joe Enochs.
Joe Enochs.
Foto: firo

Essen.. Rot-Weiss Essen hat auch das zweite Testspiel des Jahres gewonnen. Nach dem 2:0-Erfolg über Zweitligist Bielefeld, gab es gegen den Oberligisten Kaan-Marienborn einen 1:0 (0:0)-Sieg. Knapp 100 Zuschauer hatten sich am Samstagmittag auf den Weg ins Zapp Waldstadion nach Schwerte-Ergste gemacht. Zu ihnen gehörte auch einer der drei Trainerkandidaten, die die Nachfolge von Argirios Giannikis (ab 1. Juli beim VfR Aalen unter Vertrag, Anm. d. Red.) als Cheftrainer bei RWE antreten könnten: Joe Enochs.

Der US-Amerikaner wechselte 1996 vom FC St. Pauli II für eine Ablöse von 27.000 Euro zum VfL Osnabrück und stand dann 22 Jahre an der Bremer Brücke unter Vertrag. Als er 2008 seine aktive Karriere beendete, trainierte er mit Unterbrechungen bis 2014 die zweite Mannschaft des VfL und wurde im August 2015 Cheftrainer der Drittliga-Mannschaft. Interessant: Enochs folgte auf Maik Walpurgis, der in der Vergangenheit auch bei RWE im Gespräch war.

Nach einem verpatzten Saisonstart mit zehn Punkten aus den ersten elf Spielen wurde er am 4. Oktober 2017 freigestellt - nur drei Tage nach der Beurlaubung von Sven Demandt bei Rot-Weiss. Essens Sportdirektor Jürgen Lucas hält sich zu der Personalie Enochs bedeckt: "Wir kommentieren keine Namen. Wir werden erst etwas vermelden, wenn es perfekt ist." Dies gelte auch für Horst Steffen, über den sich Lucas nach RevierSport-Informationen ebenfalls informiert haben soll. Anders als Enochs war Steffen in Schwerte nicht vor Ort.

 
 

EURE FAVORITEN