Fanliebling Stefan Lorenz verlässt die Hafenstraße

Stefan Lorenz verlässt Rot-Weiss Essen.
Stefan Lorenz verlässt Rot-Weiss Essen.
Foto: Michael Gohl / FUNKE Foto Services
  • Stefan Lorenz kickte für Rot-Weiss Essen, dann wurde er Mitarbeiter der Geschäftsstelle.
  • Anfang der vergangenen Saison wurde er zudem Co-Trainer der ersten Mannschaft.
  • Nun wechselt er: Zur Brauerei Stauder.

Essen.. Ex-Spieler, Co-Trainer, Geschäftsstellenmitarbeiter und Fanliebling Stefan Lorenz verlässt Rot-Weiss Essen.Der 34-Jährige nahm aus persönlichen Gründen ein Angebot des rot-weissen 55er-Meisterelf-Partners Stauder an und wechselt zum 1. Juli in den Vertrieb der Privatbrauerei.

Lorenz war seit 2013 auf der rot-weissen Geschäftsstelle tätig, wo der Verein ihm die Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann ermöglichte und wurde Anfang der abgelaufenen Saison, zusätzlich zu seinen Aufgaben im Bereich „Umsetzung und Veranstaltungsorganisation“, Co-Trainer.

Zwischen den Jahren 2005 und 2009 stand „Atze“ zudem als Spieler für RWE auf dem Rasen und absolvierte in dieser Zeit über 100 Pflichtspiele für die Rot-Weissen. Entsprechend schwer fällt dem gebürtigen Berliner der Abschied vom Traditionsverein: „Da ist schon sehr viel Wehmut dabei. Ich hatte hier als Spieler und Co-Trainer auf dem Rasen, aber auch in der Geschäftsstelle eine großartige Zeit, in der ich viele tolle Menschen im und um den Verein kennenlernen durfte. Aber ich bin ja nicht aus der Welt und werde mich auch weiterhin regelmäßig an der Hafenstraße sehen lassen“, so Lorenz.

Welling bedauert den Verlust

Auch Prof. Dr. Michael Welling, 1. Vorsitzender der Rot-Weissen, bedauert den Verlust: „Stefan ist einfach ein Riesentyp und Rot-Weisser durch und durch. Schade, dass er uns verlässt, aber er hat uns seine persönlichen Gründe nachvollziehbar dargelegt. Er bekommt bei Stauder eine Chance, die er in dieser Form einfach annehmen muss, auch wenn wir gemeinsam mit Sven Demandt versucht haben, Stefan noch umzustimmen“, so Welling, der augenzwinkernd anfügt: „Wenn wir ihn schon verlieren müssen, dann doch wenigstens an Stauder. Die Ablösesumme wird in Litern bemessen sein.“ (RS)

 
 

EURE FAVORITEN