Essen

Das beinhaltet die neue Kooperation von RWE mit dem ETB

Neue Kooperation zwischen ETB und RWE.
Neue Kooperation zwischen ETB und RWE.
Foto: Tillmann
  • Neue Kooperation zwischen RWE und ETB
  • Rot-Weiss Essen will gemeinsam mit dem ETB Essener Talente in der Stadt halten

Essen. Als Michael Welling im ETB-Vereinsheim am Uhlenkrug die ersten Worte ins Mikro spricht, verzieht er erst einmal das Gesicht. Der Hall, das Echo - eine Geräuschkulisse, die den RWE-Präsident sofort stört.

Kurzentschlossen macht er ohne Mikrofon weiter und hält den etwa 20-minütigen Vortrag nur mit seinem kraftvollen Stimmvolumen. Es ist exemplarisch für die komplette Kooperation, in der Rot-Weiss Essen und der eigentliche Lokalrivale ETB ihre Kräfte vor allem im Jugendbereich bündeln wollen.

Hoffnungsvolle Talente sollen bei ETB geparkt werden

"Um der Stadt etwas zurückzugeben", wie Welling in seinem Vortrag betont. Schließlich sei das ambitionierte Endziel in Essen geborene Fußballer besser auszubilden und auch an die Stadt zu binden.

Der Grundgedanke ist denkbar einfach. Hoffnungsvolle RWE-Talente mit Anschlussvertrag an den Seniorenbereich, für die die Regionalliga noch zu früh kommt, werden für ein Jahr beim ETB geparkt, um sich dort weiterentwickeln zu können.

Vorteile auch für ETB

Vorteil für RWE: Jugendspieler werden nach dem Sprung in den Seniorenbereich gebunden, zumal es auch keine U23 mehr gibt. Vorteil ETB: Der abstiegsbedrohte, finanziell alles andere als auf Rosen gebettete Oberligist erhält Verstärkungen. Bis zu drei Spieler pro Jahr, je nach Stärke des Jahrgangs und Bedarf beim ETB. Die Gehaltskosten bleiben bei RWE.

Hinzu kommt ein jährliches, gemeinsames Duell als Saisoneröffnung, sowie regelmäßige Förderspiele, bei denen Spieler aus U17, U19 und der ersten Mannschaft teilnehmen sollen.

Weitere Themen:

Mesut Özil gratuliert seinem Ex-Klub Rot-Weiss Essen zum Geburtstag. Sein Outfit im Video erinnert aber an den verhassten S04

Stellt der RWE-Kader sich von alleine auf? Trainer Demandt sucht elf Richtige

„Tradition schießt keine Tore!“ - Otto Rehhagel wünscht RWE einen Scheich

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel