Peter Hyballa über DFB-Aus: „Ich bin ein brutales Alphatier - kein Mitläufer!“

Peter Hyballa hört auf beim DFB und wird Cheftrainer in der Slowakei.
Peter Hyballa hört auf beim DFB und wird Cheftrainer in der Slowakei.
Foto: dpa

Frankfurt. Erst im Mai hatte Peter Hyballa seinen Job als DFB-Trainerausbilder angetreten. Nun gibt der ehemalige BVB-Jugendtrainer sein Amt schon wieder auf und heuert in der Slowakei bei Dunajska Streda an.

Warum verlassen Sie den DFB schon nach sieben Wochen?

Peter Hyballa: Ich habe schnell gemerkt, dass ich doch am liebsten täglich mit einer eigenen Mannschaft auf dem Feld stehen würde. Begeistert war der DFB natürlich nicht, aber Chefausbilder Daniel Niedzkowski hatte Verständnis für meinen Wunsch.

War ihr Job beim DFB ein Missverständnis?

Peter Hyballa: Bereits zu Beginn hatte ich lange gezögert. Einerseits bin ich der beste Trainerausbilder Europas (lacht) und gebe meine Erfahrung gerne weiter, aber auch Macher und ein brutales Alphatier – und eben kein Mitläufer. In der zweiten Reihe sind die Möglichkeiten, etwas zu gestalten, doch begrenzt. Das habe ich schon damals als Co-Trainer bei Bayer Leverkusen gespürt und jetzt in meiner Rolle beim DFB etwas unterschätzt. Ich muss Kopf eines Projektes sein, nicht der Bauch.

------------------------------------

• Mehr Themen:

FC Schalke 04: Harit hüllt sich nach Rückkehr in Schweigen

Borussia Dortmund: Schluss nach 32 Jahren – „Teddy“ de Beer erklärt, warum er die Torwarthandschuhe an den Nagel hängt

• Top-News des Tages:

Mutter (36) tötet in Mülheim ihre beiden kleinen Töchter (3 und 9) und dann sich selbst

Tod einer Polizistin (23) auf der A61: Diese Strafe hat der betrunkene Lkw-Fahrer bekommen

-------------------------------------

Was nehmen Sie mit von Ihrer kurzen Zeit beim Verband?

Peter Hyballa: Die kommende Trainergeneration ist theoretisch sehr gut ausgebildet, klappt den Laptop auf und zaubert wunderbare Taktiken aus dem Ärmel. Leider sehe ich jedoch viele Defizite bei der Trainingsarbeit auf dem Feld. So schlimm, dass das durchaus zu einem Trainerproblem für Deutschland ausufern könnte. Ich bin ein Praktiker, auch das habe ich jetzt in der kurzen Zeit beim DFB wieder gemerkt.

Warum zieht es sie in die Slowakei?

Peter Hyballa: Auf dem Trainermarkt geht es brutal hart zu. Es ist nicht so, dass täglich Angebote per Telegramm hereinflattern. Interesse gab es zuletzt aus Skandinavien, den Niederlanden, Rot-Weiss Essen und aus China, aber in der Slowakei kann ich ein Team übernehmen, das um den Titel mitspielt. Ich war begeistert von den Möglichkeiten und der Infrastruktur, die ich vor Ort angetroffen haben, kann Englisch mit den Spielern sprechen und habe große Lust auf dieses Abenteuer.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen