Duisburg

Was dem MSV Duisburg nach dem Aufstieg noch fehlt

MSV-Trainer Ilia Gruev mit Sportdirektor Ivica Grlic (r.).
MSV-Trainer Ilia Gruev mit Sportdirektor Ivica Grlic (r.).
Foto: imago

Duisburg. Erinnern wir uns an Lothar Woelk. Der Mann war 1989 34 Jahre alt, hatte 385 Bundesliga-Spiele auf dem Buckel und beim VfL Bochum fast alles erlebt, was der Profifußball hergibt. Als gestandener Haudegen wechselte Woelk damals zum in die 2. Liga aufgestiegenen MSV.

Es war nicht der große Name für den Boulevard, kein Star, dafür aber ein eminent solider und effektiver Spieler. Was damals noch nicht absehbar war: Es sollte der Königstransfer sein. Der kantige Abwehrspieler hatte entscheidenden Anteil daran, dass die MSV-Mannschaft zum Spitzenteam heranwuchs und zwei Jahre später in die Bundesliga aufstieg.

Bisherige Verpflichtungen beim MSV Duisburg lösen keine Euphorie aus

Vier Neuzugänge stehen beim Zweitliga-Aufsteiger bislang fest, einer wie Woelk ist noch nicht dabei, würde dem MSV aber guttun. Es irritiert dabei, wie viele Verträge sich durch den Aufstieg verlängerten. Somit geht der MSV mit einigen Spielern in die neue Saison, die schon vor zwei Jahren in der 2. Liga an Grenzen stießen.

Die bisherigen Verpflichtungen lösen zwar keine Euphorie aus, sie machen aber Sinn. Sportdirektor Ivica Grlic schloss mit Daniel Davari ein Vakuum auf der Torhüterposition.

Der MSV hat muss gegen die Torarmut ankämpfen

Gerrit Nauber ist ein gestandener Innenverteidiger – allerdings ohne Zweitliga-Erfahrung. Mittelfeldmann Lukas Fröde, zuletzt Würzburg, kommt als gut ausgebildeter Mann vom Bundesligisten Werder Bremen. Der Brasilianer Cauly Oliveira Souza wird beweisen müssen, dass er den Sprung von Fortuna Köln in die 2. Bundesliga packt.

Im Vergleich zu Konkurrenten wie Regensburg, Kiel, Bielefeld und Aue scheint der MSV gut aufgestellt – trotzdem besteht weiter dringend Bedarf. Natürlich im Sturm, um die Torarmut, unter der die Zebras im Aufstiegsjahr litten, abzustellen. Zudem erscheint fraglich, ob der MSV auf den defensiven Außenbahnen langfristig mit „umgeschulten Mittelfeldspielern“ über die Runden kommen wird.

Wer kann der neue Lothar Woelk werden?

Zurück zu Lothar Woelk: Viel wird davon abhängen, ob die Meidericher einen Führungsspieler dieses Kalibers haben werden. Branimir Bajic wird diese Rolle nur noch bedingt ausfüllen können, sollte Trainer Ilia Gruev mittelfristig auf eine verjüngte Formation in der Innenverteidigung setzen.

Mittelfeldmann Fabian Schnellhardt hat das Zeug zum Führungsspieler, aber auch er muss nun beweisen, dass er seine Klasse in seiner Debütsaison in der 2. Liga weiter auf die Platte bringen kann.

Vor zwei Jahren kam der Königstransfer spät – zu spät. Victor Obinna brachte alle Qualitäten mit – allerdings auch das Verletzungspech.

Weitere Themen:

MSV Duisburg löst Vertrag mit Fabio Leutenecker auf

MSV Duisburg: Das ist der Neuzugang Daniel Davari

MSV Duisburg holt Torwart Davari von Arminia Bielefeld

 

EURE FAVORITEN