Tsourakis trifft kurz vor Schluss - MSV besiegt Regensburg

Nils Balke
Riesenjubel beim MSV Duisburg: Die Zebras besiegten Jahn Regensburg mit 2:1.
Riesenjubel beim MSV Duisburg: Die Zebras besiegten Jahn Regensburg mit 2:1.
Foto: imago
Der MSV Duisburg kann auch zu Hause gewinnen. Vor der imposanten Kulisse von 13.422 Zuschauern drehte der Drittligist im Spiel gegen Jahn Regensburg einen 0:1-Rückstand und gewann noch mit 2:1 (1:1). Athanasios Tsourakis erzielte vier Minuten vor dem Schlusspfiff das Siegtor.

Duisburg. Diesmal passte beim MSV Duisburg beides zusammen – die Leistung und das Ergebnis. Mit einem 2:1 (1:1)-Erfolg gegen Mitabsteiger Jahn Regensburg gelang dem Fußball-Drittligisten der erste Heimsieg der Saison. Ebenso erfreulich für die Meidericher: die Kulisse. Denn auch im dritten Heimspiel verbuchte der MSV mit 13.422 Zuschauern eine fünfstellige Besucherzahl. Die Duisburger Fans feierten nach dem Abpfiff ihre Mannschaft, die mit sechs Punkten aus drei Partien einen perspektivreichen Start erwischt hat.

Den Saisonauftakt gegen Heidenheim hatte der MSV noch etwas unglücklich 0:1 verloren. Auch beim Aus im DFB-Pokal gegen Paderborn (2:3) am vergangenen Montag war Pech dabei. Gegen Regensburg aber sicherten Kingsley Onuegbu (38. Minute) und Athanasios Tsourakis (86.) den Duisburgern drei Punkte, nachdem Aias Aosman zur frühen Gäste-Führung getroffen hatte (2.).

MSV ohne Bajic und Wolze

Weil Branimir Bajic letztmalig gesperrt war, hatte Matthias Kühne den Platz des MSV-Kapitäns in der Abwehr eingenommen. Für den ebenfalls noch gesperrten Kevin Wolze, der gegen Paderborn bester Duisburger war, rückte Patrick Zoundi in die Startelf. MSV-Zugang Pierre De Wit, der am Montag ein vielversprechendes Debüt in Duisburg abgeliefert hatte, sollte erneut als Kreativkraft im offensiven Mittelfeld die Fäden ziehen.

Bollmann patzt vor dem Gegentor

Der MSV wurde gleich zu Beginn allerdings eiskalt erwischt. Markus Bollmann leistete sich in der zweiten Spielminute einen haarsträubenden Fehlpass, und Aosman, der plötzlich völlig frei im Strafraum stand, erzielte aus halbrechter Position die Regensburger Führung. Ein Blitzstart für die Bayern.

Die Duisburger zeigten sich aber nach dem frühen Schock engagiert – und um eine rasche Antwort bemüht. MSV-Stürmer Onuegbu scheiterte mit seinem Schuss aus kurzer Distanz (6.) an Jahn-Torwart Patrick Wiegers, der dann auch einen platzierten Freistoß von De Wit parierte (15.).

Ausgleich für den MSV durch Onuegbu

Der MSV verzeichnete deutliche Vorteile, zeigte gefällige Kurzpass-Kombinationen im Mittelfeld, ließ jedoch beim Torabschluss die nötige Konsequenz noch vermissen. Bis zur 38. Minute, als Onuegbu nach schönem Steilpass von De Wit Keeper Wiegers rechts umkurvte und aus spitzem Winkel zum verdienten Ausgleich einschob.

Auch nach dem Seitenwechsel war der MSV die spielbestimmende Mannschaft. Wiegers zeichnete sich erneut aus, als er einen guten Distanzschuss von De Wit entschärfte (57.). Zur Stelle war Regensburgs Keeper dann auch im Duell mit Zoundi, der es mit einem Schlenzer von der Strafraumgrenze probierte (68.).

Jubeln durften die MSV-Fans erst in der Schlussphase. Der eingewechselte Tsourakis staubte von links ins lange Eck ab – 2:1 für den MSV (86.). So feierten die Duisburger vor dem Spiel beim Aufstiegsaspiranten RB Leipzig am Sonntag (14 Uhr/live in unserem Ticker) den ersehnten ersten Heimsieg.