MSV-Profis drücken Linksverteidiger Sascha Dum die Daumen

Sportredaktion
Daumen hoch für den kranken Kollegen: Die MSV-Spieler wünschen Sascha Dum rasche Genesung.
Daumen hoch für den kranken Kollegen: Die MSV-Spieler wünschen Sascha Dum rasche Genesung.
Foto: MSV Duisburg
Der MSV Duisburg demonstriert Geschlossenheit: Vor dem Training am Mittwoch posierten die Zebras, um Genesungswünsche in Richtung ihres Kollegen Sascha Dum zu schicken. Der Linksverteidiger hatte sich in Bochumer einer Rücken-Operation unterziehen müssen. „Wir drücken ihm die Daumen“, sagt Manager Ivica Grlic.

Duisburg. Den Daumen hoch streckten die Profis des MSV Duisburg vor dem Training am Mittwoch für ein Foto mit Genesungswünschen an Linksverteidiger Sascha Dum. Der 27-Jährige musste sich in der Bochumer Viktoria Klinik einem operativen Eingriff am Rücken unterziehen.

In dieser Saison wird der frühere Leverkusener, der das Trainingslager in der Türkei wegen seiner schlimmen Schmerzen vorzeitig abbrechen musste, nicht mehr zum Einsatz kommen. Bereits vor seinem Wechsel zum MSV Duisburg hatte es den Blondschopf schlimm erwischt. Dum berichtete von Tagen, „an denen ich kaum aufstehen konnte“. Zwei Operationen an der Bandscheibe waren nötig, bevor beim Allrounder allmählich Besserung eintrat. Jetzt kämpft der Familienvater erneut. „Dabei drücken wir ihm die Daumen“, sagt Manager Ivica Grlic, der sowohl auf Dums Ausfall als auch auf das Karriereende von Jens Wissing (Sprunggelenksverletzung) reagieren musste. Mit Christian Eichner wurde ein neuer , erfahrener Linksverteidiger verpflichtet.