MSV findet nicht ins Spiel und kassiert eine 1:4-Pleite

Dirk Retzlaff
Kingsley Onuegbu (Mitte) hat seine Torflaute beendet, dennoch verlor der MSV 1:4 bei Unterhaching.
Kingsley Onuegbu (Mitte) hat seine Torflaute beendet, dennoch verlor der MSV 1:4 bei Unterhaching.
Foto: imago
Vier Gegentore, zwei davon per Elfmeter und dann auch noch eine Rote Karte in der Nachspielzeit: Für den MSV Duisburg kam es beim Drittliga-Spiel bei der SpVgg Unterhaching knüppeldick. Am Ende steht eine 1:4-Niederlage. "Wir dürfen uns nicht so abschlachten lassen“, sagte Sportdirektor Ivica Grlic.

Unterhaching. Die Amtszeit des neuen MSV-Präsidenten Ingo Wald begann mit einem sportlichen Debakel. Der MSV Duisburg verlor am Samstag sein Auswärtsspiel bei der SpVgg Unterhaching mit 1:4 (0:1). Die Chancen auf den vierten Platz in der 3..Fußball-Liga sind für die Duisburger damit nur noch theoretischer Natur.

Vor dem Spiel gab der MSV Duisburg den Wechsel an der Vereinsspitze bekannt. Ingo Wald tauschte den Posten mit Ex-Präsident Udo Kirmse. Mit Wald, der zuletzt stellvertretender Vorsitzender war, an der Spitze nimmt der MSV nun die letzten schweren Wochen im Kampf um die Lizenz in Angriff.

Fragwürdiger Elfmeter gegen den MSV

MSV-Trainer Karsten Baumann stellte seine Mannschaft im Vergleich zum letzten Spiel auf einer Position um. Für den verletzten Patrick Zoundi kam Deniz Aycicek in die Startelf.

Der MSV wurde eiskalt erwischt. Schon in der 7.Minute gingen die Hachinger in Führung. Kenny Redondo flankte von links, und Janik Haberer köpfte zum 1:0 ein.

Der MSV hatte Probleme, das Spiel an sich zu reißen. Viele Ballverluste im Mittelfeld prägten das Geschehen. Immerhin: Zweimal konnte sich Stürmer Kingsley Onuegbu in Szene setzen. Zunächst verzog der Nigerianer aus halbrechter Position (19.), später schoss er den Ball aus 17 Metern über das Tor (38.). Kurz vor dem Pausenpfiff scheiterte der Hachinger Benjamin Schwarz mit einem Schuss aus der Drehung.

Nach der Pause investierte der MSV mehr ins Spiel – das zahlte sich in der 56.Minute aus. Nach einer Flanke von Nikolas Ledgerwood köpfte Kingsley Onuegbu zum 1:1 ein. Fünf Minuten später lagen die Bayern wieder vorne. Benjamin Schwarz kam bei einem Zweikampf mit MSV-Kapitän Branimir Bajic im Strafraum zu Fall. Schiedstrichter Florian Steinberg entschied auf Elfmeter – eine fragwürdige Entscheidung. Janik Haberer ließ sich die Chance nicht entgehen und traf zum 2:1.

MSV-Sportdirektor Ivica Grlic zeigte sich nach der Partie verärgert

Karsten Baumann reagierte und brachte mit Gerrit Wegkampf für Nikolas Ledgerwood einen Offensivspieler. Die Wende kam damit aber nicht mehr. Unterhaching kam in der 75.Minute zum 3:1. Andreas Voglsammer düpierte eine schlecht formierte Duisburger Abwehr und bezwang MSV-Keeper Michael Ratajczak mit einem Heber aus 13 Metern. Zwei Minuten später kam es noch dicker für die Zebras. Nach einem Baumann-Foul gab es für die Gastgeber den zweiten Elfmeter, den Voglsammer zum 4:1 verwandelte. In der Nachspielzeit kassierte Michael Gardawski nach einer Tätlichkeit die rote Karte.

„Die Entscheidung zum Elfmeter, der zum 2:1 führte, war falsch. Trotzdem dürfen wir uns nicht so abschlachten lassen“, ärgerte sich MSV-Sportdirektor Ivica Grlic nach der Partie.

Viermal die Note fünf - Der MSV in der Einzelkritik 

Michael Ratajczak: War an den Gegentreffern schuldlos. War bei einem Kopfball von Haberer aus kurzer Distanz zur Stelle. Eine Glanzparade ging nicht in die Statistik ein – der Schiedsrichter hatte zuvor abgepfiffen. Note: 3

Phil Ofosu-Ayeh: Beim künftigen Aalener lief über weite Strecken nichts zusammen. Viele Stockfehler und Ballverluste. Auf „seiner“ Seite entstand zudem das 1:0 für Haching. Note: 5

Branimir Bajic: Die Elfmeterentscheidung gegen Bajic war höchst fragwürdig. Als Abwehrchef diesmal schwach. Muss den Treffer zum 3:1 mit auf seine Kappe nehmen. Note: 4

Markus Bollmann: Machte beim Hachinger Führungstreffer zum 1:0 eine schlechte Figur. Schwamm in der Innenverteidigung mehrfach. Note: 5

Matthias Kühne: Spielte auf der linken Abwehrseite eine solide Partie, konnte aber in der Vorwärtsbewegung kaum Akzente setzen. Note: 3

Deniz Aycicek: Durfte für den verletzten Patrick Zoundi auf der Außenbahn antreten. Blieb bis zu seiner Auswechslung in der 72.Minute blass. Note: 5

Nikolas Ledgerwood: Bereitete mit einer mustergültigen Flanke das 1:1 durch Onuegbu vor. Im defensiven Mittelfeld zu hektisch, einige Stockfehler. Note: 3

Pierre De Wit: Im zentralen Mittelfeld sehr offensiv ausgerichtet. Hatte trotzdem Schwierigkeiten, das Spiel an sich zu reißen. Note: 4

Michael Gardawski: Konnte sich kaum in Szene setzen, spielte sich auf seiner eite immer wieder fest. Verlor in der Nachspielzeit die Nerven und kassierte für eine Tätlichkeit die Rote Karte. Note: 5

Kingsley Onuegbu: War in der ersten Halbzeit an den beiden einzigen gefährlichen Duisburger Aktionen beteiligt. Nach der Pause beendete der King dann endlich seine Durstrecke. Er köpfte zum 1:1 ein. Note: 3

Kevin Wolze: Engagierter Leistung im Mittelfeld. Vor allem in der zweiten Halbzeit wenig effektiv. Note: 3