MSV entging nur knapp zwei Punktabzügen

Dirk Retzlaff
MSV-Geschäftsführer Roland Kentsch warnt vor einer Insolvenz.
MSV-Geschäftsführer Roland Kentsch warnt vor einer Insolvenz.
Foto: WAZ FotoPool
Geschäftsführer Roland Kentsch warnte am Donnerstagabend im Rahmen der Jahreshauptversammlung des MSV Duisburg im Theater am Marientor vor einer Insolvenz des MSV Duisburg. Eine Insolvenz halte Kentsch für unausweichlich, wenn der MSV die DFL-Bedingungen nicht erfüllen kann.

Duisburg,. Geschäftsführer Roland Kentsch warnte am Donnerstagabend im Rahmen der Jahreshauptversammlung des MSV Duisburg im Theater am Marientor vor einer Insolvenz des MSV Duisburg. Bis zum Donnerstag, 23.Mai, muss der MSV die Lizenzbedingungen der Deutschen Fußball-Liga (DFL) erfüllen. Kentsch am Abend zu den 361 Mitgliedern: „Eine Woche vor Ablauf der Frist kann ich nicht versprechen, dass wir es schaffen. Gelingt es uns nicht, wäre eine Insolvenz unausweichlich.“

Laut Kentsch muss der MSV in den verbleibenden sieben Tagen eine Finanzierungslücke von 2,5 bis drei Millionen Euro schließen. Derzeit laufen Verhandlungen um eine Senkung der Stadionmiete von derzeit fünf Millionen Euro um einen „nachhaltigen Betrag in Millionenhöhe“, wie Kentsch es ausdrückte. Nach Informationen der Redaktion steht auch eine Fan-Anleihe zur Diskussion.

Im Geschäftsjahr 2011/12 brach der Umsatz des MSV Duisburg von 29,2 Millionen Euro auf 17,3 Millionen Euro ein. Unterm Strich steht am Ende des Geschäftsjahres ein Minus von 3,3 Millionen Euro.

Erst im Dezember letzten Jahres konnte der MSV eine Insolvenz abwenden. Laut Roland Kentsch entging der MSV nur knapp zwei Punktabzügen in Höhe von jeweils zwei Zählern.