MSV Duisburg: Stoppelkamps Tor weckte kurzzeitig Hoffnungen - die Noten zum 1:3 beim 1. FC Nürnberg

Torschütze für den MSV Duisburg: Moritz Stoppelkamp.
Torschütze für den MSV Duisburg: Moritz Stoppelkamp.
Foto: firo

Nürnberg. Der MSV Duisburg verlor das Zweitliga-Topspiel beim neuen Tabellenführer 1. FC Nürnberg mit 1:3. So bewerten wir die Leistung der MSV-Spieler.

Tor und Abwehr

Mark Flekken: Beim Strafstoß eine Handlänge zu kurz. Legte per Faustabwehr Torschützen Löwen das 3:1 auf den Fuß. Konnte erst in der Schlussphase bei einem Konter der Hausherren sein Können zeigen. Note: 3

Nico Klotz: Verursachte mit einem Auffahrunfall den Elfmeter zum 0:1 nach acht Minuten. Fand als Hajri-Vertreter später besser ins Spiel. Note: 4

Thomas Blomeyer: Ließ sich beim entscheidenden Pass vor dem 0:2 abkochen. Davor und danach fegte der neue Besen in der Innenverteidigung sauber. Note: 4

Gerrit Nauber: Kam beim 0:2 gegen Behrens zu spät. Die Situation war aber auch schwer zu verteidigen. Ansonsten das verlässliche Mittelstück in der MSV-Abwehr. Note: 3

Kevin Wolze: Zum ersten Mal nach sechs Spielen ohne Tor. Was schwerer wiegt: Der Kapitän auf der linken Abwehrseite kassierte die fünfte Gelbe und fällt gegen Ingolstadt aus. Note: 4

Mittelfeld und Sturm

Lukas Fröde: Als Sechser die Ruhe selbst, räumte sauber ab und hätte um ein Haar sogar die Chance auf einen Treffer gehabt. Fröde kam nach Zuspiel von Stoppelkamp den berühmten Schritt zu spät. Note: 3

Fabian Schnellhardt: Der zweite Sechser agierte enorm ballsicher und verteilte nach Möglichkeit das Spielgerät sinnvoll. Schnellhardt wartet weiter auf sein erstes. In der 49. Minute verzog er aus guter Position knapp. Note: 3

Ahmet Engin: verbrachte die Woche mit Grippebeschwerden. Dem offensiven Mittelfeldspieler auf rechts fehlte die Spritzigkeit und die Durchschlagskraft. Engin vergab eine der Ausgleichschancen, als er aus bester Schussposition zu hoch zielte. Note: 4

Moritz Stoppelkamp: Sein Tor per Kunstschuss zum 2:1 weckte die Ausgleichshoffnungen des MSV. Nach wie vor ist ihm anzumerken, dass er nach der langen Verletzungspause nicht voll auf der Höhe seiner Kunst ist. Note: 3

Boris Tashchy: Der MSV-Stürmer musste erkennen, dass Nürnberg seine Hausaufgaben gut gemacht hatte. Tashchy kam nie wirklich in aussichtsreiche Position. Auch ihm ist die Verletzungspause anzumerken. Note: 4

Stanislav Iljutcenko: Der Stürmer hatte Pech, dass ihn der Schiedsrichter im ersten Durchgang zu Unrecht im Abseits sah. Ansonsten ebenfalls bestens aufgehoben bei den Abwehrspielern des Clubs. Note: 4

Die eingewechselten MSV-Spieler

Kingsley Onuegbu (ab 77.): Er kam für Tashchy. Ohne Note

Lukas Daschner (ab 80.): Er kam für Engin. Ohne Note

Dan-Patrick Poggenberg (ab 90.+1): Er kam für Klotz. Ohne Note

 

EURE FAVORITEN