MSV Duisburg macht großen Schritt Richtung Klassenerhalt

Dirk Retzlaff
Akrobatisch: MSV-Stürmer Ranisav Jovanovic erzielt per Seitfallzieher das 1:0.
Akrobatisch: MSV-Stürmer Ranisav Jovanovic erzielt per Seitfallzieher das 1:0.
Foto: imago
Ranisav Jovanovic traf aus der Drehung per Seitfallzieher zum 1:0-Erfolg beim FC Ingolstadt. Mit 33 Punkten auf dem Konto hat der MSV Duisburg nun neun Zähler Vorsprung auf den Relegationsrang. Die Zebras kommen dem Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga immer näher.

Ingolstadt. Die Türe zum Klassenerhalt steht für den Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg weit offen. Die Zebras siegten am Samstag beim FC Ingolstadt mit 1:0 (1:0) und haben nun neun Punkte Vorsprung auf den 16. Platz. „Wir müssen dennoch weiter konzentriert arbeiten“, hielt MSV-Trainer Kosta Runjaic nach dem Spiel den Ball flach.

Der MSV begann mit Jürgen Gjasula auf der zentralen Mittelfeldposition. Für ihn war das der erste Startelf-Einsatz nach 328 Tagen. Im defensiven Mittelfeld waren Julian Koch und Tanju Öztürk am Start. Der angeschlagene Goran Sukalo hatte die Reise nach Ingolstadt gar nicht erst angetreten. Maurice Exslager saß zunächst nur auf der Bank.

Gjasula leistet Vorarbeit für Jovanovic

Der MSV ergriff vor 5546 Zuschauern im Ingolstädter Sportpark sofort die Initiative und setzte die Gastgeber unter Druck. Die Zebras ernteten für ihre Mühen schon früh einen Erfolg. Mit einem Drehschuss aus sieben Metern brachte Ranisav Jovanovic den MSV in der 16.Minute in Führung. Die Vorarbeit leistete Jürgen Gjasula.

Den Gastgebern fiel darauf zunächst keine Antwort ein. Der MSV versäumte es in dieser Phase, nachzulegen. Die beste Möglichkeit vergab Julian Koch, der mit einem Distanzschuss an FCI-Keeper Ramazan Özcan scheiterte. Die Bayern setzten ihre ersten Akzente in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit, konnten aus Unsicherheiten in der Duisburger Abwehr jedoch kein Kapital schlagen.

MSV in Überzahl

Ab der 56.Minute spielte der MSV in Überzahl. Bernardo de Oliviera traf MSV-Spieler Tanju Öztürk mit dem Ellbogen am Kopf, Schiedsrichter Robert Kempter zeigte dem Ingolstädter die Rote Karte. Dem MSV, bei dem ab der 62. Minute Maurice Exslager für den angeschlagenen Ranisav Jovanovic im Einsatz war, boten sich dadurch allerdings nicht größere Spielräume. Kosta Runjaic: „Meine Mannschaft hat aber erkannt, dass sie auch in Überzahl konsequent verteidigen muss. Druck machte Ingolstadt indes nur in der Schlussphase. In der Nachspielzeit vergaben auf Duisburger Seite die eingewechselten Srdjan Baljak und Markus Bollmann nacheinander das 2:0.

So haben sie gespielt:

Ingolstadt: Özcan - da Costa, Biliskov, Matip, Andreas Schäfer - Groß (85. Florian Heller), Roger - Korkmaz (77. Moritz Hartmann), Uludag (71. Leitl) - Lappe, Eigler.

Duisburg: Wiedwald - Brosinski, Bomheuer, Bajic, Perthel - Öztürk, Koch (89. Baljak) - Brandy, Gjasula (90. Bollmann), Wolze - Ranisav Jovanovic (62. Exslager).

Schiedsrichter: Robert Kempter (Sauldorf)

Tor: 0:1 Ranisav Jovanovic (16.)

Rote Karte: Roger (53.)