MSV Duisburg flog bereits einmal aus dem Niederrhein-Pokal

Friedhelm Thelen
Karsten Baumann muss sich mit den Zebras in dieser Saison für den DFB-Pokal 2014/15 qualifizieren.
Karsten Baumann muss sich mit den Zebras in dieser Saison für den DFB-Pokal 2014/15 qualifizieren.
Foto: WAZ-Fotopool
Der Weg zum DFB-Pokal führt den MSV Duisburg eventuell nur durch den Niederrhein-Pokal. Kein einfaches Terrain, wie der Blick in die Historie zeigt. Ein 0:2 im Stadtderby gegen Hamborn 07 bedeutete für Duisburg Ende der Achtziger Jahre das frühe Aus. Alle Infos zum Pokal und den Paarungen.

Duisburg. Rund 20 Fans des Fußball-Drittligisten, vielleicht ein mehr oder weniger, waren dabei, als am Dienstagabend in der Sportschule Wedau die erste Runde im Niederrheinpokal ausgelost worden ist. Als es um die Termine für spätere Runden ging – und mögliche Verlegungen „für den Fall, dass der MSV dann noch dabei ist“, wie es Verbandsfußballobmann Wolfgang Jades formulierte, ging ein amüsiertes Raunen durch die Gruppe. Aber so ganz neu ist die Erfahrung, sich erst für den DFB-Pokal qualifizieren zu müssen, nicht. Schon in den drei Oberliga-Jahren Ende der Achtziger führte der Umweg über den Niederrheinpokal. Und 1987 ging es sogar schief.

Schon in der ersten Runde taten sich die Zebras schwer und gewannen am 18. April beim A-Kreisligisten ASV Süchteln nur mit 1:0. Runde zwei brachte nur elf Tage später das Aus: 0:2 im Stadtderby gegen Hamborn 07. Die Löwen scheiterten erst im Finale mit 3:5 an Schwarz-Weiß Essen.

Fußball-Verband Niederrhein muss neuen Namenssponsor suchen

Nun starten die Meidericher wie berichtet beim Krefelder Bezirksligisten TSV Bockum in den FVN-Pokal. Und wie damals schafft nur der Niederrhein-Pokalsieger den Sprung die 1. DFB-Hauptrunde – es sei denn der MSV schafft es in der 3. Liga unter die ersten Vier und erreicht auch das FVN-Pokalfinale. Dann rückt der Finalist in den großen Topf nach.

Sollten kleinere Vereine polizeiliche Auflagen gegen „größere“ Gegner wie den MSV, Rot-Weiß Essen oder den KFC Uerdingen 05 befürchten, können sie aufatmen. Am 17. August findet in Rheinhausen der WFLV-Verbandstag statt. Dort wird voraussichtlich beschlossen, das „Verursacherprinzip“ einzuführen. Heißt: Der Gast müsste sämtliche Zusatzkosten für erhöhte Sicherheitsmaßnahmen übernehmen.

Derweil muss sich der Fußball-Verband Niederrhein auf die Suche nach einem neuen Namenssponsor für den Wettbewerb machen. Denn zuletzt zierte der Schriftzug der Brauerei Diebels die Trophäe. Das Unternehmen hat sein Engagement aus wirtschaftlichen Gründen zum 30. Juni beendet. „Wir suchen aber einen neuen Sponsor und hoffen sogar, vielleicht noch in der laufenden Saison jemanden präsentieren zu können“, so Jades.

Verhandlungen gibt es auch mit dem WDR, da dort die Idee reift, die Endspiele im Niederrhein-, Mittelrhein- und Westfalenpokal in einer Konferenzschaltung zu übertragen.

Die ersten Runde findet am in der Zeit vom 16. bis 19. August statt, wenn kein Dritt-, Regional- oder Oberligist dabei ist. Diese Spiele sind für den 20. oder 21. August vorgesehen. Die weiteren Termine: 2. Runde am 8. September (mit MSV: 11. September), Achtelfinale am 13. Oktober, Viertelfinale am 23. November (mit MSV: 27. November), Halbfinale am 2. April. Ort und Datum für das Finale werden noch festgelegt.

Alle Spiele der ersten Runde im FVN-Pokal 

TSV Bockum - MSV Duisburg, 05, VfL Rheinhausen - VfB Homberg, Meiderich 06/95 - TSV Ronsdorf, Hamborn 07 - VSF Amern, Siegfried Materborn - Sieger Huckingen/Buchholz, SC 1920 Oberhausen - VfL Rhede, Bayer Dormagen - TuRU Düsseldorf, PSV Mönchengladbach - Rot-Weiß Essen, Grün-Weiß Wuppertal - Sportfreunde Baumberg, Mülheim 07 - Ratingen 04/19, SC Rheindahlen - SSVg Velbert, DJK Willich - SC Kapellen/Erft, VdS Nievenheim - SV Hönnepel/Niedermörmter, FC Meerfeld - TuS Bösinghoven, Cronenberger SC - VfB Speldorf, BV Gräfrath - Rot-Weiß Oberhausen, TSV Wachtendonk/Wankum - Jahn Hiesfeld, Hastener TV - KFC Uerdingen SV Bedburdyk/Gierath - SV Uedesheim, Blau-Weiß Mintard - Wuppertaler SV, 1. FC Wülfrath - SV Sonsbeck, VfR Fischeln - FC Kray, SV Hilden-Nord - Schwarz-Weiß Essen, SSV Berghausen - SC Waldniel, SG Unterrath - Blau-Weiß Dingden, SV Hamminkeln - SpVgg Sterkrade-Nord, TuS Essen-West - TuB Bocholt, Düsseldorfer SV - SV Friedrichsfeld, SF Broekhuysen - SpVgg Schonnebeck, TVD Velbert - Viktoria Goch, DJK Katernberg - Sportfreunde Niederwenigern, VfB Korschenbroich - GSV Moers.