MSV Duisburg besiegt Albaniens Meister nach Tor von Dausch

Vier gespielte Minuten zeigte die Uhr von Gino Lettieri an, als Martin Dausch das Siegtor erzielte.
Vier gespielte Minuten zeigte die Uhr von Gino Lettieri an, als Martin Dausch das Siegtor erzielte.
Foto: Tartemann
Zweitligist MSV Duisburg hat auch das fünfte Testspiel der Vorbereitung ohne Gegentreffer gewonnen. Albaniens Meister war aber ein harter Prüfstein.

St. Johann.. Die Zebras bleiben sich treu: Auch im fünften Testspiel der Vorbereitung auf die neue Saison in der 2. Fußball-Bundesliga gab es einen Sieg für den MSV Duisburg – und erneut ohne Gegentor. Im Gegensatz zu den vorherigen eher einseitigen Duellen mit Amateurteams darf das 1:0 (1:0) gegen Albaniens Meister KF Skënderbeu allerdings schon eher als ernsthafter Prüfstein gelten.

150 Zuschauer in St. Johann wohnten eine Stunde lang einem guten Auftritt der Mannschaft von Gino Lettieri bei. Für die frühe Führung sorgte in der vierten Minute Martin Dausch, der nach einem Einwurf von Rolf Feltscher und einem Pass von Kevin Scheidhauer aus 16 Metern sehenswert ins linke Eck traf. Im Anschluss war die Viererkette des Aufsteigers dann schon deutlich mehr gefordert als zuletzt in den Aufwärmtests. Dabei überzeugte vor allem Branimir Bajic als Abwehrorganisator, aber auch Rückkehrer Dustin Bomheuer sowie auf den Außenbahnen Dan-Patrick Poggenberg (links) und Rolf Feltscher (rechts) machten einen guten Job.

MSV gegen Skënderbeu auch mit Glück

In den letzten 30 Minuten hatten die Duisburger gegen den Champions-League-Qualifikanten dann allerdings spürbar zu beißen – es ging an die Substanz. Zweimal hatten sie in dieser Phase auch Glück, ihre weiße Weste zu behalten: Bakary Nimaga (72.) und Bernard Berisha (83.) trafen jeweils den Pfosten. „Solche Tests sind mit Vorsicht zu genießen, weil man nicht weiß, auf welchem Level der Gegner ist. Ich denke, dass Skënderbeu etwas frischer war als wir, weil wir am Vormittag auch noch hart trainiert hatten“, so Gino Lettieri, der sich positiv zum Versuch mit Kevin Scheidhauer (rechts) und Thomas Bröker (links) als offensiver Flügelzange äußerte: „Das hat mir ganz gut gefallen.“

Auch Torschütze Martin Dausch ging zufrieden in die Kabine: „Natürlich müssen wir uns mit den neuen Jungs noch zusammenfinden. Aber das sah schon ganz gut aus.“

MSV: Lenz – Feltscher (80. Hajri), Bomheuer, Bajic, Poggenberg – Scheidhauer (69. Wolze), Albutat (90. Behr), Dausch (85. Engin), Bröker (88. Dum), Janjic – Onuegbu (69. Iljutcenko).
Tor: 1:0 Dausch (4.).

EURE FAVORITEN