Marcel Lenz bekennt sich zum MSV

MSV-Torwart Marcel Lenz zeigte sich vom Engagement der Fans beeindruckt und hofft nun auf die 3. Liga.
MSV-Torwart Marcel Lenz zeigte sich vom Engagement der Fans beeindruckt und hofft nun auf die 3. Liga.
Foto: Hayrettin Özcan
Für die meisten Spieler des MSV Duisburg ist der Lizenzentzug bitter genug – doch Marcel Lenz, bislang dritter Torhüter und Stammkeeper der zweiten Mannschaft, geht das Ganze noch näher. Der Amateurspieler des Jahres hofft, dass es bei den Zebras wieder aufwärts geht.

Duisburg.. „In meiner Familie sind alle MSV-Fans“, sagt der 22-jährige Marcel Lenz. Das verwundert kaum, denn der Hüttenheimer hat seinerzeit beim VfL Duisburg-Süd angefangen, wechselte später in den MSV-Nachwuchs und kam über den Umweg Schalke 04 wieder zurück zu den Zebras. Am Tag, als das Ständige Schiedsgericht den Meidericher Zwangsabstieg besiegelte, erklärte Lenz sofort: „Ich bleibe auch in der 3. Liga beim MSV.

In den Tagen danach war Lenz wie die meisten anderen ratlos. „Wie es mit dem MSV weitergeht, ist ja offenbar noch nicht ganz sicher. Aber alle arbeiten auf die 3. Liga hin und ich hoffe, dass es klappt“, sagt der Keeper. Da Felix Wiedwald die Zebras Richtung Eintracht Frankfurt verlassen hat, dürfte das Duo Marcel Lenz und Roland Müller in diesem Fall für das Duisburger Tor gesetzt sein. Eine Herausforderung, die Lenz angehen will. Schließlich wurde Lenz von den Fans als bester MSV-Amateurspieler der abgelaufenen Saison geehrt. In 29 Spielen für den MSV II bot Lenz regelmäßig gute Leistungen. „In einigen Spielen war ich nicht dabei, als ich oben bei den Profis war“, erklärt der Torhüter. Den Pokal als bester Amateurkicker hat ihm Bernard Dietz überreicht. Dass Ennatz kurz nach der Bestätigung des Lizenzentzugs in Frankfurt weinte, hat Lenz beeindruckt: „Denn daran sieht man, wie sehr Bernard Dietz für diesen Verein lebt.“

Chancen für junge Spieler

In jeder Krise steckt freilich eine Chance. „Und diese Chance will ich natürlich nutzen“, so Lenz, der glaubt, „dass der MSV nun auf jüngere Spieler setzen muss. So haben diese Jungs die Möglichkeit, sich zu beweisen.“ Lenz hofft darauf, dass es auch weiterhin Kosta Runjaic sein wird, der die Zebraherde auf Kurs bringt. „Er ist wirklich ein sehr guter Trainer. Es wäre ein Gewinn für den MSV Duisburg, wenn er bleiben würde. Schließlich hat er schon Drittliga-Erfahrung und kann uns optimal auf die vor uns liegenden Aufgaben einstellen.“

Wie die anderen Spieler auch zeigte sich Lenz von den zahlreichen Aktionen der Fans beeindruckt. „Das war ja nicht nur eine Sache. Die Fans sind beharrlich dran geblieben und haben jeden Tag irgendetwas auf die Beine gestellt. Ich kann nur sagen, dass wir Spieler das gesehen haben und viel Respekt davor haben.“ Das lässt ihn auf eine positivere Zukunft für den MSV hoffen. „Diese Stadt hat doch schon viele Rückschläge erlebt. Mit diesen Fans wird es auch wieder bessere Zeiten geben.“

Wie die 3. Liga einzuschätzen ist, was in den nächsten Tagen passiert, das alles kann Marcel Lenz nicht beantworten. „Ich weiß nur, dass ich alles für den MSV geben werde. Und wenn es sein muss, auch in der Regionalliga.“

 
 

EURE FAVORITEN