Kommt Wolfsburgs Jönsson zum MSV Duisburg?

Thomas Tartemann
Rasmus Jönsson bei einem seiner wenigen Bundesliga-Einsätze für Wolfsburg im Duell mit Schalkes Jefferson Farfan.
Rasmus Jönsson bei einem seiner wenigen Bundesliga-Einsätze für Wolfsburg im Duell mit Schalkes Jefferson Farfan.
Foto: AFP
Der MSV Duisburg will offenbar Rasmus Jönsson vom VfL Wolfsburg verpflichten. Der schwedische U-21-Nationalstürmer steht beim VfL noch bis Juni 2015 unter Vertrag. Die Zebras streben wohl ein Leihgeschäft mit Verpflichtungsoption an.

Duisburg. Bis zum Donnerstag hat der MSV Duisburg noch Zeit, seinen Kader für den Zweitliga-Abstiegskampf aufzurüsten. Dann schließt sich das Transferfenster und die Nachverpflichtungs-Möglichkeiten beschränken sich auf Spieler ohne gültiges Arbeitspapier.

Mit Torwart Michael Ratajczak (30) und Allzweckwaffe Sascha Dum (26) haben die Zebras zurzeit zwei vereinslose Akteure im Trainingsbetrieb. „Sie halten sich hier erst einmal fit“, sagt Coach Kosta Runjaic, dem kurz vor dem Jahreswechsel „zwei, drei Neuzugänge“ vorschwebten.

Doch aufgrund des nach wie vor eng gestrickten Finanzrahmens können sich die Duisburger keine großen Sprünge erlauben. Kracher, zu denen der kontaktierte und dann zum 1. FC Köln gewechselte Stefan Maierhofer zählte, sind für den MSV nicht darstellbar. Um den Spielraum nicht zu sehr einzuschränken, halten sich die Zebras folglich auch bei der Verpflichtung von ablösefreien Akteuren wie Ratajczak oder Dum zurück.

„Wir müssen vorne noch etwas tun . Mit Ranisav Jovanovic haben wir nur einen Stoßstürmer. Wir probieren alles“, sagt Manager Ivica Grlic, der gestern „von einigen Optionen“ sprach. Konkret wurde der ehemalige Nationalspieler von Bosnien-Herzegowina nicht. „Es bringt nichts, immer Wasserstandsmeldungen abzugeben“, so Grlic, der am liebsten still und leise arbeiten, bevor er Fakten verkündet.

Offenbar verfolgen Grlic und Runjaic eine heiße Spur in Wolfsburg. Dort, wo der MSV in der Vergangenheit mit Caiuby (24/jetzt Ingolstadt), Daniel Reiche (24/mittlerweile Babelsberg), Kevin Wolze (22) oder Sergej Karimow (26/inzwischen eigene Reserve) schon mehrfach fündig wurde, tummelt sich im aufgeblähten Profikader der im unteren Tabellendrittel dümpelnden Werkself ein weiteres vielversprechendes Talent.

Sein Name: Rasmus Jönsson. Der 23-Jährige erzielte für seinen Stammklub Helsingborg IF in 97 Spielen 27 Tore, wechselte dann am 29. August 2011 nach Niedersachsen und unterschrieb beim VfL einen Vertrag bis Juni 2015. Magere Bilanz des Schweden-Elchs: elf Einsätze, ein Tor.

Auch die Geißböcke waren dran

Anfang Januar hatte bereits der 1. FC Köln seine Fühler nach U-21-Nationalstürmer Jönsson ausgestreckt, entschied sich dann aber für den erfahreneren Maierhofer, der seinen Vertrag in Salzburg aufgelöst hatte. Jetzt könnte der MSV bei 1,92-Meter-Mann Jönsson zum Zug kommen. Die Zebras streben nach Informationen aus Wolfsburg ein Leihgeschäft mit anschließender Verpflichtungsoption an.

Bei der kürzlich in einem Magazin enthüllten Gehaltsliste des VfL Wolfsburg lag Jönsson mit einem Monatssalär von 50 000 Euro im unteren Drittel. Auch eine Punkt-Einsatzprämie von 8000 Euro ist in Duisburg undenkbar. Ein Deal mit dem MSV kann also nur laufen, wenn sich die auf Abspeckkurs befindlichen „Wölfe“ beteiligen.