Duisburg

Gruev verspricht sich von Gyau Power für die MSV-Offensive

Von Joseph-Claude Gyau erhoffen sich die MSV-Verantwortlichen frischen Wind für das Offensivspiel.
Von Joseph-Claude Gyau erhoffen sich die MSV-Verantwortlichen frischen Wind für das Offensivspiel.
Foto: osnapix / Titgemeyer/imago
Der 3. Neuzugang des MSV Duisburg für die kommende Saison steht fest. Der US-Amerikaner und Ex-Dortmunder kommt von der SG Sonnenhof Großaspach.

Duisburg. Pierre-Emerick Aubameyang ging, Joseph-Claude Gyau kam. So geschah es am 24. September 2014 im Dortmunder Signal-Iduna-Park, als der Starstürmer aus Gabun, damals noch Publikumsliebling bei der Borussia, das Feld verließ und der damals 21-jährige US-Amerikaner an dessen Stelle sein Debüt für den BVB in der Fußball-Bundesliga feierte. Beider Wege haben sich seitdem nicht mehr gekreuzt: Während „Auba“ inzwischen bekanntlich bei Arsenal London gelandet ist, kam „Joe“ Gyau nur noch bei der Dortmunder Zweitvertretung zum Einsatz und wechselte schließlich im Januar 2017 in die 3. Liga zur SG Sonnenhof Großaspach. Das Gastspiel bei den Württembergern endet im Sommer, denn zur kommenden Saison hat er sich dem MSV Duisburg angeschlossen.

Der Kader der Zebras nimmt damit weiter Form an. Joseph-Claude Gyau ist der dritte sichere Neuzugang nach John Verhoek (1. FC Heidenheim) und Sebastian Neumann (Würzburger Kickers). Erneut ist der MSV damit in der 3. Liga fündig geworden, wo schon im Vorjahr mit Cauly Oliveira Souza von Fortuna Köln ein Schnäppchen für die Offensive gelang. Auch Gyau kommt ablösefrei nach Duisburg.

Was Trainer Ilia Gruev über seinen künftigen Schützling sagt, lässt Vorfreude erkennen: „Er ist ein sehr spannender Neuzugang, der frischen Wind in unser Offensivspiel bringt. Joe hat viel Power, ist torgefährlich, aber auch ein guter Vorbereiter. Ich bin überzeugt, dass er in Kombination mit unseren anderen Stürmern gut funktionieren wird und die Jungs sich gegenseitig pushen.“

Die 2. Bundesliga ist für den zweimaligen A-Nationalspieler der Vereinigten Staaten kein Neuland. Vor seinem Engagement in Dortmund war er dort bereits auf Leihbasis für den FC St. Pauli am Ball. Seine erste Station in Deutschland war die TSG 1899 Hoffenheim, bei der er überwiegend in der zweiten Mannschaft kickte, aber auch zweimal in der Bundesliga zum Einsatz kam.

„Für mich die richtige Entscheidung“

„Joe ist ein sehr schneller, geradliniger Flügelspieler“, findet Sportdirektor Ivo Grlic. „Er kennt die 2. Bundesliga, ist in einem richtig guten Alter. Wir wünschen uns, dass er jetzt den nächsten Schritt macht und damit unser Offensivspiel noch unberechenbarer macht.“

Apropos „nächster Schritt“: Den hat sich, wie es in offiziellen Verkündungen von Fußball-Personalien mittlerweile üblich ist, auch Joseph-Claude Gyau auf die Fahnen geschrieben. „Der MSV ist ein Traditionsverein. Es ist für mich die richtige Entscheidung, hier den nächsten Schritt zu machen und in einer guten Mannschaft zu spielen“, wird der am 16. September 1992 in Tampa, Florida, geborene Linksaußen von seinem neuen Verein zitiert.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen