Fortuna Köln kommt - MSV trifft auf selbstbewusstes Team

Kingsley Onuegbu will am Samstag an seine guten Leistungen der letzten Wochen anknüpfen.
Kingsley Onuegbu will am Samstag an seine guten Leistungen der letzten Wochen anknüpfen.
Foto: Funke Foto Services
Für MSV-Trainer Lettieri kommt der Aufschwung der Kölner nicht überraschend. „Das ist eine Mannschaft, die alles aus sich herausholt", sagt Lettieri.

Duisburg.. Fortuna Köln war zuletzt vor über 19 Jahren an der Wedau zu Gast. Im Oktober 1995. Danach ging die Schere weit auseinander. Der MSV Duisburg pendelte zwischen erster und zweiter Liga, die Domstädter stürzten bis in die Verbandsliga ab. Nun begegnen sich beide Teams in der 3. Fußball-Liga (14 Uhr, live in unserem Ticker) fast auf Augenhöhe, holten in der Rückrunde jeweils elf Punkte. Geht es nach den Zebras, soll die Schere am Samstag zumindest minimal wieder ein Stück auseinander gehen. Dazu muss der MSV die Fortuna ab 14 Uhr in der Schauinsland-Reisen-Arena besiegen.

1995 gab’s im Wedaustadion ein 2:2. Marcus Marin und Bachirou Salou brachten die Duisburger zweimal in Führung. Bei den Gästen waren mit Rachid Azzouzi und Dirk Lottner damals zwei Spieler am Ball, die mittlerweile auch in der MSV-Geschichtsschreibung einen Platz gefunden haben. Auch aktuell spielt bei der Fortuna ein ehemaliger MSV-Mann: Torwart André Poggenborg – einst dritter Keeper hinter Georg Koch und Sven Beuckert.

Für MSV-Trainer Gino Lettieri kommt der Aufschwung der Kölner nicht überraschend. „Das ist eine Mannschaft, die alles aus sich herausholt. Die kommen mit breiter Brust zu uns“, verweist der Coach dabei auf die letzten beiden Spiele des Aufsteigers: ein 3:0-Sieg gegen Arminia Bielefeld und ein 1:0-Erfolg beim VfL Osnabrück. Mit dem Abstiegskampf hat der frühere Bundesligist bis auf weiteres nichts mehr zu tun.

Hajri erlitt Rippenbruch

Der MSV will hingegen im Aufstiegskampf ein wichtiges Wort mitreden. Mittelfeldspieler Enis Hajri wird dabei vorerst nicht helfen können. Wie der MSV am Freitag mitteilte, zog sich Hajri vor zwei Wochen im Spiel gegen den Chemnitzer FC eine Rippenbruch zu. Bislang war offiziell von einer Beckenverletzung die Rede gewesen. Gino Lettieri rechtfertigt diese Informationspolitik: „Wir haben uns damit zurückgehalten, mit der Diagnose an die Öffentlichkeit zu gehen, weil Enis es zunächst mit Spritzen versuchen und unbedingt spielen wollte. Außerdem hatten wir Bedenken, dass die Gegenspieler dann seine Schwachstelle kennen, das Risiko wäre zu groß gewesen. Leider hat es nicht gereicht.“

Steffen Bohl (offiziell Schulterverletzung) und Thomas Meißner (offiziell Nackenverletzung) hoffen hingegen noch, dass es für sie am Samstag reichen wird. Meißner soll die Duisburger Innenverteidigung stabilisieren. Bohl wäre eine Alternative für das Mittelfeld – wobei er kein Risiko mit einem verfrühten Comeback eingehen will. Für Lettieri haben die nächsten drei Partien – es folgen Auswärtsspiele beim VfL Osnabrück und bei den Stuttgarter Kickers – richtungsweisenden Charakter.

201 Tickets gespendet

Das 2:2 in der 2. Bundesliga vor 19 Jahren sahen 12 200 Zuschauer. Diese Marke wollen die Zebras heute überbieten. Mit der Fanaktion „15 000+x“ wollen die Duisburger eine neue Zuschauer-Bestmarke für die laufende Saison aufstellen. Im Rahmen dieser Aktion konnten die Fans auch Eintrittskarten kaufen, um diese an karitative Einrichtungen weiter zu geben. Laut MSV-Angaben kamen auf diesem Weg 201 Karten-Spenden zusammen. Im Rahmenprogramm der Partie treten Comedian Magnus Kreth und Schlagersänger Mickie Krause auf.

EURE FAVORITEN