Düsseldorf

Fortuna gewinnt wildes Derby gegen den MSV mit 3:1

Foto: Getty
  • Es war ein chancenreiches Spiel zweier starker Mannschaften
  • Am Ende besiegte Fortuna den MSV mit 3:1 und bleibt Tabellenführer

Düsseldorf. Friedhelm Funkel hatte sich bei der Wahl des passenden Oberteils fürs Montagabend-Derby in der Düsseldorfer Arena ein graues T-Shirt ausgesucht. Offenbar wusste Fortunas Cheftrainer, dass seine Elf und der MSV Duisburg ein fußballerisches Feuerwerk zünden würden. Der neue Tabellenführer zeigte sich dabei offensiv klar stärker als die Zebras und setzte sich vor 41 794 Zuschauern etwas glücklich mit 3:1 (2:0) durch.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

MSV-Chaoten zünden Pyrotechnik im Derby gegen die Fortuna

Rheinderby: MSV muss bei Fortuna auf Tashchy verzichten

Fortuna Düsseldorf gegen MSV Duisburg: Polizei vor dem Risiko-Derby in Alarmbereitschaft

-------------------------------------

Schon nach sechs Spielminuten waren die Gäste komplett durchgeschüttelt. Fortune Rouwen Hennings köpfte auf Flanke der Lütticher Leihgabe Benito Raman sein viertes Saisontor. Innenverteidiger Dustin Bomheuer war nur Statist. Beim 2:0 fälschte Kapitän Oliver Fink einen Schuss des Leih-Stuttgarters Jean Zimmer mit dem Rücken unhaltbar für Torhüter Mark Flekken ab.

Unsortierte Duisburger

Danach waren die in der Abwehr überaus unsortierten Duisburger wahrlich nicht chancenlos. Die größte von vier dicken Möglichkeiten vergab Moritz Stoppelkamp. Der scheiterte per Foulelfmeter am starken Raphael Wolf, der den Strafstoß an Kingsley Onuegbu verursacht hatte. Und auch ein Freistoß von Stoppelkamp, den Wolf kurz vor der Pause in höchster Not gegen die Querlatte lenkte, hätte den Halbzeitstand aus Meidericher Sicht zumindest etwas günstiger gestalten können.

Tempo und Offensivdrang des ersten Durchgangs setzten sich nahtlos fort. Allerdings mit Duisburger Dominanz. Wegsehen war verboten, jede Aktion sorgte für Prickel. Etwa der doppelte Innenpfostentreffer des eingewechselten Enis Hajri für den MSV, dem Fortunas 3:0 sogleich folgte. Hennings hatte Sololäufer Benito Raman präzise vorgelegt.

Duisburg konnte noch verkürzen

Die Spielentscheidung war das nicht, weil Moritz Stoppelkamp im Gegenzug zum 1:3 verkürzte. Duisburg drückte, Düsseldorf ließ sich auf eine Abwehrschlacht ein, schwamm hinten und versiebte vorn einen Konter nach dem anderen. Die Spannung haftete bis zum Schluss unter dem Arenadach.

Mit dem vierten Heimsieg der Saison geht Fortuna als Tabellenführer und mit fünf Punkten Vorsprung auf den vierten Platz in die Spielpause. Vierter? Ist Arminia Bielefeld, Düsseldorfs nächster Gegner am 14. Oktober.

EURE FAVORITEN