Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf gegen MSV Duisburg: Polizei vor dem Risiko-Derby in Alarmbereitschaft

Die Polizei wird am Montagabend mit einem Großaufgebot in Düsseldorf anrücken.
Die Polizei wird am Montagabend mit einem Großaufgebot in Düsseldorf anrücken.
Foto: imago/foto2press (Symbolbild)

Düsseldorf. Anlässlich der Zweitligabegegnung am Montagabend zwischen Fortuna Düsseldorf und dem MSV Duisburg (hier die letzten Infos vor dem Derby) wird die Bundespolizei mit verstärkten Kräften im Einsatz sein.

Zu dem brisanten Derby werden etwa 40.000 Zuschauer erwartet. Davon reisen geschätzt bis zu 3000 Duisburger und 3500 Fortuna-Fans mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an. Fußballanhängern aus Duisburg empfiehlt die Polizei bis zum Fernbahnhof Düsseldorf zu fahren und von dort aus die bereitgestellten Shuttlebusse zu nutzen.

---------------------

Mehr Themen:

MSV-Trainer Ilia Gruev trifft auf seinen Entdecker

Was Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel dem MSV Duisburg zu verdanken hat

Warum MSV-Spieler Dustin Bomheuer heiß auf das Derby ist

----------------------

Polizei weist auf Pyro-Verbot hin

Die Bundespolizei rechnet mit einem erhöhten Reisendenaufkommen und wird die Bahnhöfe und Haltepunkte überwachen.

Die Bundespolizei weist nochmals ausdrücklich darauf hin, dass die Verwendung von Pyrotechnik nicht erlaubt ist. Gerade bei der Nutzung in Zügen, Bahnhöfen sowie in Fußballstadien können Menschen erheblich gefährdet werden. Das Mitführen und Abbrennen von Pyrotechnik ist strafbar und wird durch die Polizei konsequent verfolgt.

(dhe)

EURE FAVORITEN