Eckpunkte im neuen Grlic-Vertrag beim MSV Duisburg stehen

Thomas Tartemann
„Von meiner Seite aus sind wir klar“, sagt MSV-Manager Ivica Grlic. Damit sein Vertrag verlängert wird, fehlt von Vereinsseite nur noch das endgültige Okay. In Sachen Dustin Bomheuer, an dem etliche Bundesligisten interessiert sind, steht noch in dieser Woche ein neuer Gesprächstermin an.

Duisburg. Seit Sommer 2004 ist Ivica Grlic ein Zebra. Erst als Spieler, seit mehr als eineinhalb Jahren als Manager. Tendenz: Es geht weiter mit „Ivo“! „Von meiner Seite aus sind wir klar. Ich bin ehrgeizig, möchte den Weg hier weitergehen und den Verein sportlich weiterbringen“, sagt der ehemalige Nationalspieler von Bosnien-Herzegowina, dessen Arbeitspapier zum 30. Juni 2013 endet.

Die Eckpunkte für den neuen Manager-Kontrakt wurden bereits ausgearbeitet, letztlich fehlt von Vereinsseite nur das endgültige Okay. Damit wäre das Signal auch in anderen Planungsbereichen gegeben. Neben dem Grlic-Vertrag enden auch die Arbeitsverhältnisse mit 15 Spielern. Außerdem laufen die Kontrakte von Assistenztrainer Ilia Gruev, Torwarttrainer Sven Beuckert oder Physiotherapeut Jens Vergers in wenigen Wochen aus.

Grlic macht „überall Dampf“

Was die Verhandlungen mit Spielern angeht, war Ivo Grlic in den vergangenen Wochen nicht untätig. „Ich mache überall Dampf. Ganz gleich, ob es sich um Spieler handelt, die bei uns im Kader stehen oder um externe Leute“, so der 37-Jährige. Das Fahndungsprofil für Neuzugänge: Zweit- und Drittligaspieler, die entwicklungsfähig sind und charakterlich passen. Mit Daniel Brosinski (24) und Kevin Wolze (23) laufen Gespräche über eine mögliche Fortsetzung der Zusammenarbeit. „Und das schon etwas länger“, so „Grille“.

In Sachen Dustin Bomheuer (22), der bei etlichen Erst- sowie Zweitligisten auf der Liste steht und nach Auslaufen seines Vertrags im Juli ablösefrei wechseln kann, steht noch in dieser Woche ein neuer Gesprächstermin an. Aus dem Bomheuer-Lager verlautet, dass noch keine Entscheidung gefallen ist, wohin die Reise für den Abwehrspieler geht.

Grlic: „Wir kämpfen schon die ganze Zeit um Dustin. Es ist nicht einfach, wenn es Mitbewerber aus der Bundesliga gibt. Die Chancen, auch weiterhin mit Dustin Bomheuer hier in Duisburg planen zu können, sind gering. Aber wir bemühen uns, die kleine Chane zu nutzen.“

Aufgrund des noch engeren Finanzgürtels kann Ivica Grlic allerdings nur kleine Klimmzüge veranstalten. Der Manager deutlich: „Ich muss im Rahmen der Möglichkeiten bleiben, die wir hier in Duisburg haben. Irgendwann sind Grenzen erreicht.“