Duisburg

Der Plan steht: So kommen die Zebras durch den Sommer

Das Klemmbrett in der Hand, den Ball am Fuß: Ilia Gruev will mit seiner Mannschaft in der am 24. Juni beginnenden Vorbereitung die Grundlagen für eine wieder möglichst erfolgreiche Zweitligasaison schaffen.
Das Klemmbrett in der Hand, den Ball am Fuß: Ilia Gruev will mit seiner Mannschaft in der am 24. Juni beginnenden Vorbereitung die Grundlagen für eine wieder möglichst erfolgreiche Zweitligasaison schaffen.
Foto: Revierfoto/imago

Duisburg. Noch macht das Zebra Ferien. Erst am Sonntag, 24. Juni, trifft sich die Mannschaft des MSV Duisburg zum ersten öffentlichen Training. Bereits ein paar Tage vorher beginnen die weniger öffentlichen Warmmachübungen für den neuen Kader. Damit beginnt die Vorbereitung auf das zweite Jahr in Folge in der 2. Fußball-Bundesliga. Die Saison selbst startet am Freitag, 3. August.

Aber bereits davor haben der Trainer Ilia Gruev, seine Spieler und die Fans reichlich Termine. Am Montag begann der Dauerkarten-Verkauf. Bis zum 1. Juli sind die Tickets für den Stammkunden reserviert. 690 Abos waren bis zum Dienstagabend verkauft. 7514 Saisonkarten setzten die Zebras im Vorjahr ab.

Morgen nach dem Länderspiel wird gegen 22 Uhr im Deutschen Fußball-Museum wird die erste Runde im Pokal ausgelost. Zum ersten Mal seit sechs Jahren ist der MSV im guten Topf, auch der Profi-Topf genannt. Das bedeutet: Gruev muss keine Begegnung mit einem der Topklubs der Bundesliga fürchten.

Auf jeden Fall ein Auswärtsspiel

Alle Bundesligisten sowie die 14 besten Zweitliga-Mannschaften sind in dieser Schüssel. Was man aber auch weiß: Die ersten Pokalrunde – gespielt vom 17. bis 20. August – beschert dem MSV ein Auswärtsspiel. Die Teams im Amateur-Topf haben automatisch Heimrecht. Ein Weiterkommen lohnt: 270 000 Euro ist das Erreichen der 2. Runde wert.

Gegen wen es in der Liga an den Start geht, das erfahren die Fans am Freitag, 29. Juni. Dann gibt die DFL vermutlich gegen Mittag den Spielplan für die beiden höchsten Fußball-Klassen bekannt. Da weiß man dann auch, an welchem der vier möglichen Spieltage am ersten August-Wochenende die Meidericher ihren Saison-Auftakt bestreiten.

Immerhin, die ersten Gegner der Vorbereitungsspiele sind inzwischen bekannt: Nach dem Familientag am Sonntag, 24. Juni, ab 15 Uhr auf der heimischen Zebra-Wiese an der Westender Straße mit Vorstellung der neuen Mannschaft geht es zunächst nach Krefeld. Der MSV streift zum ersten Mal am Mittwoch, 27. Juni, beim Bezirksliga-Absteiger Hülser SV dienstlich das Zebra-Hemd über. Der nächste Test findet schon von deutlich mehr Aufmerksamkeit. Auf der Platzanlage von Hamborn 07 im Holtkamp misst sich der Zweitligist mit einer Stadtauswahl. Das Duisburg-Spiel, organisiert von der Fachschaft Fußball im Stadtsportbund, ist für Samstag, 30. Juni, um 13 Uhr terminiert.

Vom 10. bis 20. Juli in Tirol

Danach geht es eng getaktet weiter: Am 5. Juli um 19 Uhr wird beim Landesligisten VfB Günnigfeld in Bochum gekickt. Am 8. Juli geht es in der Mondpalastarena in Herne in einem Turnier um den Tedi-Cup: Der Bundesligist Hertha BSC sowie die beiden Oberligisten Westfalia Herne und FC Brünninghausen sind die Gegner. Im Anschluss packt die Mannschaft die Koffer.

Vom 10. bis 20. Juli arbeitet man in St. Johann in Tirol an den Grundlagen für Spielzeit. Zwei Ernstfall-Prüfungen im Trainingslager stehen inzwischen fest: Am 17. Juli spielt der MSV in Brixen im Thale gegen Borussia Dortmunds U 23. Zwei Tage später ist al-Sadd SC aus Katar der Sparringspartner.

Wieder daheim in Duisburg wartet eine Woche vor dem Ligastart am 28. Juli in der Arena das Turnier um den Schauinsland-Reisen-Cup der Traditionen. Die drei Gegner des MSV sind bislang nicht bekannt. Es sollen aber Teams von Rang und Namen aus dem Ausland die neue Mannschaft auf Herz und Nieren prüfen. Weiter Vorbereitungsspiele sind wahrscheinlich, aber noch nicht im Kalender eingetragen.

 
 

EURE FAVORITEN

Richter erläutert Sami A.-Urteil

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.
Do, 16.08.2018, 15.38 Uhr

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.

Beschreibung anzeigen