Der MSV Duisburg wirft Tradition über Bord

Der MSV Duisburg (blau-weiß) zieht seine zweite Mannschaft am Saisonende zurück.
Der MSV Duisburg (blau-weiß) zieht seine zweite Mannschaft am Saisonende zurück.
Foto: Thorsten Tillmann
  • Das Aus der U23 beim MSV bedeutet einen tiefen Einschnitt.
  • Es erschließt sich nicht, warum die Nachwuchsarbeit besser werden soll.
  • Ein Kommentar.

Duisburg.. Eine neue Struktur, um die professionelle Ausbildung zu stärken. Kein Rückschritt, sondern ein erster wichtiger Schritt. Soweit die Pressemitteilung des MSV Duisburg zur Abmeldung der U-23-Fußball-Mannschaft. Es ist der nette Versuch, einen tiefen Einschnitt positiv darzustellen. Und es erschließt sich nicht, warum die Nachwuchsarbeit ohne die zweite Mannschaft beim MSV nun besser werden soll.

Mal abgesehen davon, dass der MSV mit seiner Entscheidung viel Tradition über Bord wirft. Namen wie Rekordspieler Herbert Bella, Ewald Lienen, Heinz Werner, Joachim Hopp, „Mucki“ Tebeck, natürlich Bernard Dietz und letztlich auch der verstorbene Ex-Präsident Dieter Fischdick, dem die „Amateure“ immer am Herzen lagen, sind mit dieser Mannschaft verbunden. Abseits aller Sentimentalitäten: Gerade in der 3. Liga wäre eine U 23 als Unterbau wichtig. Allein schon, um die U-23-Quote zu erfüllen. Aktuell steht kein Youngster unter Vertrag, der MSV muss bekanntlich künftig vier junge Spieler in den Drittliga-Kader berufen.

In den 70er-Jahren dümpelten die Amateure in der Kreisliga herum, damals war aber die A-Jugend so stark, dass sie Deutsche Meistertitel gewann und somit zahlreiche Spieler den Sprung in die Bundesliga schafften. Dies dürfte aktuell schwierig werden, auch mit dem Geld, das der Klub nun durch die Abmeldung der U 23 einspart. Mit Trainer Manfred Wölpper, demnächst beschäftigungslos, verliert der Nachwuchsbereich zudem seinen einzigen Fußball-Lehrer. Nach Qualitätssteigerung sieht das nicht aus.

Dass Vorstandsmitglied Bernard Dietz nach eigenem Bekunden bei der Entscheidung nicht eingebunden war, ist dabei weit mehr als ein Nebenaspekt.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen