Der Engländer Cadogan hilft dem MSV Duisburg im Training

Kieron Cadogan (links) – hier in einem Spiel des schwedischen Zweitligisten GAIS mit einem wuchtigen Kopfball in Aktion – verstärkt derzeit das Meidericher Personal auf dem Trainingsplatz.
Kieron Cadogan (links) – hier in einem Spiel des schwedischen Zweitligisten GAIS mit einem wuchtigen Kopfball in Aktion – verstärkt derzeit das Meidericher Personal auf dem Trainingsplatz.
Foto: imago sportfotodienst
  • Der Offensivspieler aus der zweiten schwedischen Liga ist für zwei Tage beim MSV zu Gast
  • Eine Verpflichtung des 26-Jährigen ist beim Drittligisten derzeit kein Thema
  • Die Mittelfeldspieler Martin Dausch und Thomas Bröker sind angeschlagen

Duisburg. Gäste, die mit dem Ball umgehen können, sind in diesen Tagen beim Fußball-Drittligisten MSV Duisburg herzlich willkommen. Am Dienstag nahm der Engländer Kieron Cadogan am Training der Zebras teil. Auch am Mittwoch soll sich der 26 Jahre alte Offensivspieler an der Übungseinheit in Meiderich beteiligen. Am Donnerstag wird er dem Vernehmen nach wieder die Heimreise antreten. Die offizielle Lesart des Vereins: Der MSV nutzt Cadogans Dienste, um ausreichend Personal für das Training an Bord zu haben.

„Er ist kein Testspieler. Ich bin froh, dass wir die Gelegenheit haben, ihn hier zu haben. Ich möchte im Training nicht Sieben gegen Sieben spielen“, sagt MSV-Trainer Ilia Gruev angesichts zahlreicher Ausfälle.

Mit Edgar Davids in einem Team

Natürlich schaut Gruev trotzdem genau hin, was der britische Gast drauf hat. Man weiß ja nie, was sich noch ergeben kann. Cadogan steht seit 2014 in Göteborg beim schwedischen Zweitligisten GAIS unter Vertrag. In der Jugend lernte er immerhin beim FC Arsenal ein paar Tricks, später stand er unter anderem bei Crystal Palace in London als Profi unter Vertrag. Dort spielte er immerhin mit dem Niederländer Edgar Davids in einem Team.

Der Trainer wäre indes glücklicher, wenn er sein etabliertes Personal in kompletter Stärke auf dem Trainingsplatz an der Westender Straße begrüßen könnte. Die bandgeschädigten Kevin Wolze und Stanislav Iljutcenko fehlen bekanntlich noch länger. Martin Dausch und Thomas Bröker absolvierten am Dienstag nur eine Laufeinheit. Dausch, der zuletzt mit einem Magen-Darm-Infekt flach lag, muss noch Kräfte sammeln. Bröker hat Probleme mit dem Rücken. Ilia Gruev hofft, dass beide Spieler am Mittwoch nach Rücksprache mit der medizinischen Abteilung ihr Pensum steigern können.

Poggenberg macht Fortschritte

Für das Spiel bei den Sportfreunden Lotte am Sonntag hat der Coach die beiden Spieler noch nicht abgeschrieben. Bis zum Spieltag steht noch ein intensives Trainingsprogramm in Meiderich auf dem Programm. Bis dahin können Dausch und Bröker noch Boden gut machen.

Mittelfeldspieler Fabian Schnellhardt, der bis zum vergangenen Sonntag krankgeschrieben war und folglich nicht trainieren durfte, ist hingegen aussichtsreich unterwegs, um zu alter Stärke zurückzufinden.

Abwehrspieler Dan-Patrick Poggenberg ist ebenfalls auf dieser Wegstrecke unterwegs. Der Abwehrspieler, der sich in der Saisonvorbereitung beim Traditionsturnier in der Duisburger Arena eine komplizierte Knöchelverletzung zugezogen hatte und sich einer Operation unterziehen musste, ist mittlerweile regelmäßig am Mannschaftstraining beteiligt – das allerdings noch immer nicht mit voller Belastung.

Auch wenn „Pogge“ am Dienstag im Trainingsspiel einen guten Eindruck hinterließ – so, als sei er jetzt schon wieder eine feste Größe – hält Ilia Gruev hier den Ball noch flach. „Wir dürfen nicht vergessen, dass er mehrere Monate außer Gefecht war“, ist Dan-Patrick Poggenberg in den Augen des Trainers noch kein Kandidat für den Kader für das Lotte-Spiel.

 
 

EURE FAVORITEN