Darmstadt 98 klagt gegen MSV Duisburg wegen Runjaic-Ablöse

Dirk Retzlaff
Kaiserslauterns Trainer Kosta RunjaicKosta Runjaic, mittlerweile Trainer in Kaiserslautern, kam im Sommer 2012 von Darmstadt 98 zum MSV Duisburg. Die Hessen versuchen nun, eine höhere Ablösesumme einzuklagen.
Kaiserslauterns Trainer Kosta RunjaicKosta Runjaic, mittlerweile Trainer in Kaiserslautern, kam im Sommer 2012 von Darmstadt 98 zum MSV Duisburg. Die Hessen versuchen nun, eine höhere Ablösesumme einzuklagen.
Foto: imago
Zweitliga-Aufsteiger Darmstadt 98 klagt gegen den MSV Duisburg. Die Hessen fordern 35.000 Euro als zusätzliche Ablösesumme für Ex-Trainer Kosta Runjaic ein. Der MSV wehrt sich gegen die Zahlung. Das Landgericht Duisburg verhandelt am Freitag, 27.Juni in der Sache.

Duisburg. In der abgelaufenen Fußball-Drittliga-Saison gewann Darmstadt 98 gegen den MSV Duisburg beide Spiele. Nun streben die Hessen einen dritten Sieg an – vor Gericht. Am Freitag, 27. Juni, befasst sich das Landgericht Duisburg mit einer Klage der Lilien.

Es geht um 35 000 Euro, die der MSV nach Ansicht der Darmstädter als noch ausstehende Ablösesumme für Ex-Trainer Kosta Runjaic berappen muss. Diese Summe soll vereinbart worden sein für den Fall, dass der MSV in der Saison 2012/13 den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga schaffen würde. Bekanntlich gelang das nur sportlich. Am Ende stand der Lizenzentzug.

„Wir gehen davon aus, dass wir nicht zahlen müssen“, so MSV-Pressesprecher Martin Haltermann. Die Darmstädter pochen auf die Zahlung, weil der MSV mit Kosta Runjaic, für den die Duisburger schon bei der Verpflichtung im Spätsommer 2012 eine Ablösesumme in Höhe von rund 100 000 Euro zahlen musste, am Ende der Saison auf dem elften Platz stand und das sportliche Ziel damit erreicht hat. Der MSV verweist allerdings auf den Lizenzentzug und den damit verbundenen Zwangsabstieg.

Sandhauser Spieler klagten vergeblich

Eine andere Gerichtsentscheidung könnte ein Gradmesser für den Ausgang der Angelegenheit sein. Spieler des SV Sandhausen – 2012/13 sportlich abgestiegen, aufgrund des Duisburger Lizenzentzuges dann aber trotzdem gerettet – wollten die Zahlung einer vertraglich vereinbarten Nichtabstiegsprämie einklagen. Ohne Erfolg, Sandhausen musste nicht zahlen.

Der Prozesstermin am Duisburger Landgericht wird wohl nur wenige Minuten in Anspruch nehmen. Erwartet wird, dass die Kammer den Fall der DFB-Gerichtsbarkeit überlassen wird.