Essen

Uli Hoeneß rechnet knallhart mit Mesut Özil ab: „Seit Jahren einen Dreck gespielt!“

Uli Hoeneß hat gegen Mesut Özil gewettert.
Uli Hoeneß hat gegen Mesut Özil gewettert.
Foto: imago sportfotodienst

Essen. Uli Hoeneß hat nach dem Rücktritt von Mesut Özil aus der deutschen Nationalmannschaft knallhart mit dem Weltmeister von 2014 abgerechnet.

Als der Präsident des FC Bayern am Münchner Flughafen vor der Abreise der Mannschaft in die USA im Gespräch mit Sky auf das Thema Mesut Özil angesprochen wurde, redete Hoeneß sich förmlich in Rage.

+++ Causa Mesut Özil: Mario Basler stichelt mit diesem Tweet und kassiert einen gewaltigen Shitstorm +++

Uli Hoeneß wettert gegen Mesut Özil

„Wann hat er das letzte gute Länderspiel gemacht“, fragte Hoeneß. Mesut Özil habe seiner Meinung nach „schon lange nicht mehr geglänzt und seit Jahren keine Leistung mehr in der Nationalmannschaft gezeigt.“

Hoeneß weiter: „Ich bin froh, dass der Spuk vorbei ist. Er hat seit Jahren einen Dreck gespielt! Den letzten Zweikampf hat er bei der WM 2014 gewonnen.“

--------------------

Mehr zum Thema:

--------------------

„Diese Online-Boys!“

Was den 66-Jährigen besonders aufregte, war die Art und Weise, wie Mesut Özil sich aus der Nationalmannschaft verabschiedete. „Diese Online-Boys“, wetterte Hoeneß: „Er manipuliert die Medien.“

Am Sonntag hatte Mesut Özil drei umfassende Mitteilungen auf seinen Social-Media-Kanälen veröffentlicht. Im ersten Teil erklärte er, wie es am 13. Mai zum Treffen mit dem türkischen Staatspräsidenten kam. Im zweiten Teil rechnete Mesut Özil mit Medien und Sponsoren ab. Und im dritten Teil erklärte er seinen Rücktritt (hier alle Einzelheiten).

Lob aus der Türkei für Mesut Özil

Neben Kritik wie der von Hoeneß gab es für Mesut Özil aber auch eine Menge Lob. Speziell türkische Politiker feierten den Rücktritt. So schrieb der türkische Sportminister Mehmet Kasapoglu bei Twitter: „Wir unterstützen die ehrenhafte Haltung unseres Bruder Mesut Özil von ganzem Herzen.“ (hier die Aussagen weiterer türkischer Spitzenpolitiker)

Auch viele Fußballfans nahmen Mesut Özil in Schutz und kritisierten den DFB. „Grindel kann eigentlich direkt mit zurücktreten“, schrieb ein DFB-Fan bei Twitter (hier geht's zu den Fan-Reaktionen).

 
 

EURE FAVORITEN