Manchester City: Nach Hammer-Strafe – SO reagiert der Verein jetzt

Schock für Pep Guardiola! Manchester City wurde von der UEFA aus der Champions League ausgeschlossen.
Schock für Pep Guardiola! Manchester City wurde von der UEFA aus der Champions League ausgeschlossen.
Foto: imago images / PA Images

Gewaltiger Wirbel um Manchester City!

Die UEFA sperrt Manchester City für die beiden kommenden Spielzeiten in der Champions League und Europa League. Der Grund sind Verstöße gegen das Financial Fairplay. Außerdem muss Manchester City 30 Millionen Euro Strafe zahlen.

Manchester City von Champions League gesperrt

Demnach geht es um den Zeitraum zwischen 2012 und 2016, in dem Manchester City in seinen Bilanzen höhere Sponsoren-Einnahmen angegeben haben soll als der englische Meister tatsächlich kassierte.

Wie geht es jetzt weiter für Manchester City?

Manchester City kann gegen das Urteil noch Berufung einlegen. Die „Citizens“ teilten bereits mit, dass sie diesen Schritt gehen wollen. Die finale Entscheidung läge dann beim Internationen Sportgerichtshof CAS.

Manchester City reagiert mit Statement

Manchester City veröffentlichte nur wenige Augenblicke nach Verkündung des Urteils dieses Statement: „Manchester City ist von der Mitteilung der UEFA enttäuscht, aber nicht überrascht. Das ist ein Fall, der von der UEFA eingefädelt wurde, von der UEFA ermittelt wurde und durch die UEFA vollstreckt wurde.“

Und weiter: „Dieser Prozess mit all seinen Vorurteilen gegen uns ist nun vorbei. Wir werden so schnell wie möglich den CAS aufsuchen.“

Was genau wird Manchester City vorgeworfen?

Die UEFA teilt mit, Manchester City habe „schwerwiegende Verstöße“ gegen die Regularien des Financial Fairplay begangen. Dies geht aus dem Urteil der verbandseigenen Finanzkontrollkammer hervor.

Was könnte der Ausschluss für Folgen haben?

Manchester City will gegen die UEFA-Sperre vorgehen. Und könnte laut Sky-Informationen dabei nicht alleine dastehen. Denn auch andere Top-Teams, die unter der Financial Fair-Play-Regel leiden, planen demnach seit Jahren ein Gerichtsverfahren dagegen. Der Sender spricht von einem möglichen „Erdbeben“, dass das Urteil auslösen könnte.

Wer steckt hinter dem enormen Reichtum von Manchester City?

Mansour bin Zayed Al Nahyan ist Haupteigner von Manchester City. Er ist der Halbbruder des Präsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate, Chalifa bin Zayid Al Nahyan.

Was ist das Financial Fairplay?

Der europäische Fußballverband UEFA hatte vor mehr als zehn Jahren ein neues Regelwerk entwickelt, das die Klublizenzierung für die Teilnahme an den europäischen Wettbewerben regeln sollte. Grund für die Neuausrichtung waren explodierende Spielergehälter und Ablösesummen.

+++ Borussia Dortmund - Eintracht Frankfurt LIVE: Hier alle Highlights des Spiels +++

Wesentlicher Bestandteil des Financial Fairplay ist die Verpflichtung der Vereine, ihre Ausgaben durch ausreichende Einnahmen zu decken. Dadurch sollte eine größere Fairness im europäischen Fußball hergestellt werden.

Ständiger Kritikpunkt: Vereine wie Manchester City würden ihre enormen Ausgaben durch Finanzspritzen von Investoren decken.

Klares Statement der UEFA

Die zweijährige Sperre für einen der größten Vereine des europäischen Fußballs ist eine klare Ansage der UEFA. Zuletzt hatten Vereine wie der FC Barcelona oder der FC Chelsea bei Vergehen „nur“ eine Transfersperre für ein Jahr aufgebrummt bekommen.

+++ Formel 1: Ferrari-Star Sebastian Vettel unter Schock – „Muss mich ...“ +++

Manchester City in der Premier League

Manchester City befindet sich in der Premier League nach 25 Spieltagen auf dem 2. Tabellenplatz – satte 22 Punkte hinter Tabellenführer FC Liverpool. Wie der englische „Independent“ berichtet, könnte die UEFA-Strafe auch Auswirkungen auf die Liga haben. Demnach droht den Citizens ein Punktabzug in der Premier League.

Manchester City in der Champions League

In der Champions League hat Manchester City im Achtelfinale eine besonders schwere Aufgabe vor der Brust. Die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola trifft auf Real Madrid.

 
 

EURE FAVORITEN