Joachim Löw mit schonungsloser WM-Analyse: „Das war mein größter Fehler“

Joachim Löw bezieht nach dem Debakel bei der WM 2018 Stellung.
Joachim Löw bezieht nach dem Debakel bei der WM 2018 Stellung.
Foto: imago/Hartenfelser

München. Am heutigen Mittwoch präsentiert Joachim Löw seine große Analyse der WM 2018.

Darin wird Joachim Löw ab 12 Uhr zunächst aufzeigen, was seiner Meinung nach die Gründe für das peinliche Vorrunden-Aus der deutschen Nationalmannschaft waren.

Außerdem nominiert Joachim Löw seinen Kader für die anstehenden Länderspiele.

Joachim Löw präsentiert Analyse der WM 2018

In einem zweiten Schritt wird Joachim Löw nach vorne schauen und erklären, mit welchen Maßnahmen er das DFB-Team wieder auf Vordermann bringen will.

+++ „Mesut Özil hat sich nie bei mir gemeldet“ – Joachim Löw spricht offen über den Rücktritt +++

In unserem Live-Ticker kannst du nachlesen, was der Bundestrainer und Teammanager Oliver Bierhoff zu sagen hatten.

13.14 Uhr: Das war's von der PK in München.

12.59 Uhr: Das ist der DFB-Kader für die beiden anstehenden Testspiele gegen Frankreich (Nations League, in München) und Peru (Testspiel, in Sinsheim):

  • Tor: Manuel Neuer, Marc-André ter Stegen
  • Abwehr: Jerome Boateng, Matthias Ginter, Jonas Hector, Mats Hummels, Thilo Kehrer, Antonio Rüdiger, Nico Schulz, Niklas Süle, Jonathan Tah
  • Mittelfeld/Angriff: Julian Brandt, Julian Draxler, Leon Goretzka, Ilkay Gündogan, Kai Havertz, Toni Kroos, Thomas Müller, Nils Petersen, Marco Reus, Leroy Sané, Timo Werner

12.45 Uhr: Oliver Bierhoff über mangelnde Fannähe: Diese Berichte haben mich besonders getroffen. Denn die Nähe zu den Fans ist uns so wichtig. Wir haben sehr viel unternommen, ein Fan-Länderspiel, öffentliche Trainingseinheiten, Autogrammstunden. Aber wir sind den Fans nicht nähergekommen. Und das nehmen wir ernst. Und daran werden wir in Zukunft arbeiten.

12.41 Uhr: Oliver Bierhoff über die Identität der Mannschaft: Nationalspieler sein, davon träumst du als Kind. Für dein Land zu spielen ist eine große Auszeichnung. Und das merkt man den Spielern auch an. Die Spieler kommen mit großer Freude zu uns und sind wahnsinnig stolz. Und das war auch bei den WM-Fahrern so. Das muss aber auch beim Auftreten der Spieler rüberkommen. Das muss besser werden. Wir hatten mal einen Kodex, der sich bei uns automatisiert hat. Wir haben es vielleicht etwas schleifen lassen. Es wird jetzt klare Vorgaben geben, die wir mit den Spielern entwickeln.

12.37 Uhr: Joachim Löw zum Fall Mesut Özil: Viele haben sich gefragt, warum ich mich bis jetzt nicht zu dem Thema geäußert habe. Der Spieler hat mich bis heute nicht angerufen. Normalerweise war es immer so, dass Spieler mit mir gesprochen haben, wenn sie zurücktreten wollten. Ich habe mehrmals versucht ihn zu erreichen, habe ihm auch SMS geschrieben. Aber ich habe es nie geschafft mit ihm zu sprechen. Mesut hat sich für einen anderen Weg entschieden. Das muss ich so akzeptieren. Wir haben die Situation mit den Erdogan-Fotos unterschätzt. Aber sein Vorwurf, es hätte Rassismus beim DFB gegeben, ist völlig überzogen. Es gab in meiner Mannschaft niemals auch nur im Ansatz Rassismus.

12.32 Uhr: Joachim Löw über personelle Veränderungen: Miroslav Klose geht aus bekannten Gründen zum FC Bayern. Thomas Schneider ist nicht mehr Co-Trainer, sondern wird die Scoutingabteilung übernehmen. Es war uns wichtig, dass dort ein Trainer die Verantwortung trägt. Urs Siegenthaler wird dort aber weiter tätig sein.

Was den Kader angeht: Es lag nicht an einzelnen Spielern. In der Summe haben wir nicht geliefert. Es ist aber auch klar, dass manche Spieler, die viel Erfahrung haben, mehr können als sie gezeigt haben. Daher wird es wichtig sein, die richtige Mischung aus Erfahrung und jungen hungrigen Spielern zu finden. Und damit bekommen wir dann auch dieses „Jetzt erst recht“-Gefühl wieder hin.

12.19 Uhr: Joachim Löw über taktische Fehler bei der WM: Wir haben uns vor der WM die großen Clubs in Europa angeschaut: Bayern in Deutschland, Paris in Frankreich, Barcelona in Spanien, Manchester City in England. Sie alle wurden mit dominantem Ballbesitz-Fußball Meister. Aber in der Champions League, wo die größten Clubs im K.o.-Modus aufeinandertreffen, da hat zuletzt drei Mal in Folge Real Madrid mit einem etwas anderen Fußball gewonnen. Mein allergrößter Fehler war, dass ich glaubte, mit diesem dominanten Spiel kommen wir durch die Vorbereitung. Das war zu kurz gedacht. Es war fast schon arrogant. Ich wollte es auf die Spitze treiben und perfektionieren. Doch die Gegner haben bei dieser WM - nicht nur in unserer Gruppe - sehr defensiv gespielt. Da war unsere Spielweise nicht ganz die richtige. Unsere Balance hat gefehlt.

12.11 Uhr: Joachim Löw über die ersten Tage nach dem WM-Aus: Die ersten zwei, drei Tage nach dem Ausscheiden waren bei mir persönlich geprägt von großem Frust und Niedergeschlageneheit, von Entäuschung und Wut. Am vierten Tag nach dem Aus haben Oliver und ich uns getroffen, wir haben uns den ganzen Tag lang ausgetauscht, haben uns selbstkritisch hintergfragt. Am Ende des Tages war das Allerwichtigste, dass wir gespürt haben, dass wir weiterhin auch nach 14 Jahren die große Motivation und Energie und Kraft haben, das was wir uns in Russland verbockt haben, auf gute Beine zu stellen.

12.04 Uhr: Joachim Löw und Oliver Bierhoff betreten die Bühne. Los geht's.

12.00 Uhr: Die erste Überraschung ist bereits durchgesickert. Nach Sport1-Informationen wird Joachim Löw den Mittelfeld-Routinier Sami Khedira aus dem Kader streichen. Gleich wissen wir mehr.

11.45 Uhr: In 15 Minuten geht's los. Dann werden wir erfahren, welche Konsequenzen Joachim Löw aus dem WM-Debakel zieht.

11.15 Uhr: Joachim Löw wird heute nicht nur über das WM-Debakel reden, sondern auch seinen Kader für die anstehenden Länderspiele gegen Frankreich und Peru nennen. Während die Partie gegen Peru lediglich ein Testkick ist, stellt das Spiel gegen Frankreich die deutsche Premiere in der neuen Nations League dar. Hier alle Infos zu dem neuen Wettbewerb!

10.02 Uhr: Auch für Matthias Sammer kann die heutige Analyse von Joachim Löw nur der Beginn eines langen Wiederaufbau-Prozesses sein. Neben Bundestrainer Löw und Teammanager Oliver Bierhoff müssten mehr Menschen an diesem Prozess beteiligt sein, meint Sammer. „Mir fehlt die Kompetenz bei DFB und DFL, die beide die Struktur des deutschen Fußballs vorgeben“, sagte Sammer der Sport Bild: „Löw ist als Trainer nur ein Teil des Systems, Oliver Bierhoff sehe ich mehr für die Management-Themen rund um die Nationalmannschaft verantwortlich“,

9.26 Uhr: Joachim Löw hat offensichtlich keinen großen Rückhalt mehr bei deutschen Fußballfans. Das Institut Civey hat im Auftrag von t-online.de eine repräsentative Umfrage veröffentlicht. Demnach glauben nur 26,7 Prozent der Menschen, dass die deutsche Nationalmannschaft mit Löw an frühere Erfolge anknüpfen kann. 57,5 Prozent gaben an, dass sie Löw nicht mehr vertrauen.

8.51 Uhr: Uli Hoeneß erwartet bei der Pressekonferenz heute Mittag nichts wirklich Bahnbrechendes. "Ich glaube nicht, dass da viel rauskommt", meinte der Bayern-Präsident am Rande des Abschiedsspiels von Bastian Schweinsteiger.

8.12 Uhr: Joachim Löw stand nach der WM zum ersten Mal als Bundestrainer enorm in der Kritik. Auch die Liga machte sich Gedanken über den Bundestrainer (das denkt die Liga über Löw).

7.33 Uhr: Mit welchen Spieler wagt Joachim Löw den Neustart nach dem WM-Debakel? Speziell einige Jungprofis dürfen hoffen, Teil der "neuen" Nationalmannschaft zu werden. Wir stellen zehn Kandidaten vor (hier geht's zur Liste).

6.54 Uhr: Ilkay Gündogan und Lukas Podolski haben sich gegen die Berichte um vermeintlichen Rassismus im DFB-Team gewehrt (hier die Aussagen der beiden Stars).

6.01 Uhr: Für den Bundestrainer und viele Nationalspieler gab es nun noch mal ordentlich Gegenwind. In einem Bericht des „Spiegel“ werden Joachim Löw und einige DFB-Stars angegriffen (hier die ganze Story).

Die DFB-Spiele bei der WM 2018

  • Deutschland – Mexiko 0:1
    Tor: 0:1 Lozano (35.)
  • Deutschland – Schweden 2:1
    Tore: 0:1 Toivonen (32.), 1:1 Reus (48.), 2:1 Kroos (90.+5)
  • Deutschland – Südkorea 0:2
    Tore: 0:1 Kim (90.+2), 0:2 Son (90.+6)
 
 

EURE FAVORITEN